Vollbusige Rothaarige Von Ihrem Arzt Gefickt

0 Aufrufe
0%


Lizzys Hände verschränkten sich, als sie dort stand. Die Haut seiner Hände begann sich rot zu färben, als sie sich berührten. Trotz der Bewegung seiner Hände war leicht zu erkennen, dass er leicht zitterte. Ihre Nägel waren in einer sanften grünen Farbe lackiert, die ihr Abendkleid betonte. Wenn sie sie aus der Ferne ansahen, würden sie eine junge Frau sehen, die allein am Ende der Rock Raven Bridge stand. Ihre Kleidung schwankte leicht im Wind und verband sich bereits mit ihrem vom Wind zerzausten Haar.
Sie wählte ein schlichtes, aber schönes Outfit. Sie durchwühlte zuvor fast eine Stunde lang ihren Schrank und warf unerwünschte Kleidungsstücke auf einen großen Haufen auf dem Boden. Gleichzeitig hatte sich auf seinem Bett ein kleinerer Haufen möglicher Optionen gebildet. Schließlich, nachdem sie sich auf die Lippe gebissen und nachgedacht hatte, hatte sie sich für einen einfachen braunen Rock entschieden. Der Stoff schwankte von ihren Hüften und blieb an einer Stelle direkt unter ihren Knien stehen. Zu ihrem Rock hatte sie eine hellgrüne Bluse gewählt. Der Ausschnitt war bescheiden und an den Seiten zerknittert und fiel leicht unter den Saum.
Lizzy mochte Schmuck nie sehr, aber heute Abend war etwas Besonderes, also schmückte sie ein dunkel gewebtes Armband und eine vielschichtige Halskette in Braun- und Schwarztönen. Sie schminkte sich langsam, während ihre bereits zitternden Hände sie zurückhielten. Endlich war sie fertig und drehte sich um, um sich im Spiegel hinter ihrer Tür zu betrachten. Sie betrachtete ihr Spiegelbild stirnrunzelnd und erwiderte natürlich den Blick.
Sie sah sich selbst als ein gewöhnliches Mädchen. Sah sie nicht diese wunderschönen Augen? diejenigen, die immer reflektieren, wie sie sich fühlen. Er blickte direkt hinter die weichen Lippen, die sich die meisten Männer wünschen. Anstelle von schönem weichem Haar, das darum bat, die Finger zu kreuzen, sah sie einen Kopf, der mit flachen, langweiligen Locken bedeckt war. Er sah auch nicht die schöne Haut, die sich nach Küssen sehnte. Unzufrieden mit seinem Spiegelbild rümpfte er ein letztes Mal die Nase und sah weg. Sie beendete die letzten Schritte ihrer Vorbereitung, indem sie ein Paar braune Lederschuhe anzog und ein paar Sprühstöße Moschusparfüm versprühte. Sie hob ihre Tasche auf, ging zur Tür hinaus und ging auf die Brücke zu, wo sie jetzt gesehen werden konnte.
Er beobachtete sie. Lizzy konnte seine Augen auf sich spüren, was sie noch nervöser machte. Obwohl sie sich noch nie begegnet waren, konnte er sie fühlen, fast jeden Teil ihres Wesens in der Luft schmecken. Sie rieb sich ein wenig die Füße und versuchte, sich von ihren Gedanken abzulenken. Er trat zurück, drückte sich gegen das Brückengeländer. Sein Körper war nun mitten in die dunkle Nacht getaucht. Sie hörte auf, ihre Hände zu ringen, um ihr Handy aus ihrer Tasche zu ziehen und die Uhrzeit zu überprüfen. 5:57, gelesen. Er hatte ihr geraten, sich dort um sechs Uhr zu treffen.
Er blickte zum Ende der Brücke, aber sie war leer. Es gab nichts als alte Architektur. Als er sich gegen die Brücke lehnte, spürte er, wie sich die kalten, gezackten Kanten der Steine ​​gegen seinen Rücken drückten. Ihm war leicht kalt in der kühlen Nachtluft, also legte er seine Arme um sich, um sich zu wickeln. Er hörte ein großes Platschen im Wasser hinter sich und drehte sich instinktiv um, um nachzusehen. Er beugte sich leicht über die Brücke und blickte nach unten, konnte aber nicht über die nahende Dunkelheit hinaussehen. Er fing an, einen kleinen Seufzer auszustoßen, aber das wurde durch den warmen Rahmen eines starren Körpers unterbrochen, der sich gegen seinen Rücken drückte. Er konnte spüren, wie ihre Wärme ihn vollständig umhüllte. Es war wie eine Hitzewallung, sehr schnell von kalt zu heiß.
Für einen Moment, einen Moment, der sich lange hinzuziehen schien, waren nur ihr Atem und das schnelle Schlagen von Lizzys Herz zu hören. Schließlich sprach sie: Lizzy? sagte er in einem strengen und tiefen Ton. Die letzten Laute seines Namens schienen zu verstummen und vermischten sich mit der Nachtluft, die sie umgab. Er hob seine Arme und legte eine Hand auf das Geländer auf beiden Seiten der Brücke, wodurch er näher zu ihr kam. Sie hatte sich noch nicht getraut, ihn anzusehen, aus Angst, sie könnte sehen, wie die Röte ihr Gesicht verzehrte. Seine Lippen drückten sich leicht gegen ihr Haar, fast wie ein Flüstern gegen ihre lockeren Locken. Als Antwort biss er sich auf die Lippe und zog leicht an ihrer küssbaren Haut. Sie drückte ihre Lippen weiter nach unten und bewegte sich ihren Hals hinab zu der glatten Haut, die sie erwartete. Er konnte spüren, wie sein Atem auf seine Haut traf und Gänsehaut auf seinem Hals verursachte. Schließlich senkte er sie auf sie und sie stöhnte fast vor Vergnügen, als ihre Lippen seinen Hals berührten.
Er wusste, dass es viel los sein würde, er hatte immer Verbindungen (selbst wenn er vorher online war), aber er wusste nicht, dass es so viel los sein würde. Ihre Schultern sanken leicht und sie sank sichtbar in seine Arme. Quin lächelte ihr nach und wusste, dass er ihre Erwartungen übertroffen hatte. Er benutzte seine Hände, um sie sanft zu sich zu drehen. Lizzy hielt den Blick auf den Boden gerichtet, als sie ihn umdrehte, zu schüchtern, um Augenkontakt herzustellen. Quin hob zwei Finger unter ihr Kinn und rieb es leicht. Dann übte er langsamen Druck aus und ermutigte sie, ihn anzusehen. Seine Augen wanderten über ihren Körper, als er sie nach oben führte. Er trug abgetragene braune Lederstiefel, Jeans mit leicht ausgefransten Enden und ein schwarzes Hemd mit Knöpfen, das aussah, als wäre es gerade gebügelt worden.
Schließlich landeten seine Augen auf ihrem Hals. Sein Hals war breit und stark und bildete die perfekte Grundlage für sein mächtiges Kinn, das mit dunklen Bärten bedeckt war. Sein Blick fiel auf ihre Lippen und seine Zunge befeuchtete als Antwort seine eigenen Lippen. Hat er seine starke Nase verstopft und weiter nach oben geschaut? Eine Nase, um die selbst die Götter beneiden würden. Seine Augen trafen schließlich ihre und er verschwand. Sie hatten die Farbe von Quecksilber, und der Ozean vermischte sich zu einer Farbe, die zu sehen er nie das Vergnügen gekostet hatte. Sie standen mehrere Minuten lang da und starrten einander an. Seine Hand war immer noch unter seinem Kinn. Es ist ihre Art, ihm zu sagen, dass sie jetzt ihr gehört.
Plötzlich wandte er seine Augen ab und senkte sie auf seine Lippen. Er drückte sie an sich und berührte mit seinen eigenen Lippen ihre. Er konnte jedes Stück davon schmecken, und es schmeckte besser, als er es sich vorgestellt hatte. Besser als zartschmelzendes Schokoladenmousse. Besser als reichhaltiges, stundenlanges Käsefondue. Seine Lippen teilten sich gegen ihre; halb im Schock und halb im Verlangen. Er nutzte diese Gelegenheit, um seine Zunge zwischen seine Lippen zu schlagen und achtete darauf, sie gegen seine Lippen zu reiben, bevor er in seinen heißen Mund eindrang. Es schmeckte wie süßer Honig, ein Geschmack, den sie nie vergessen wollte. Seine Zunge tanzte in seinem Mund und rieb über seine verborgenen Teile, die niemand vor ihm entdeckt hatte. Seine Textur rieb an seiner Zunge und er stöhnte verbal nach mehr.
Er grinste über ihre fliehende Stimme und seine Bewegungen wurden kühner. Er legte eine Hand an seinen Hinterkopf und legte sie fest um seinen Hals. Er zog sie zu sich und zwang ihren Körper, mit seinem eigenen zu kollidieren. Er konnte die weiche, runde Wölbung ihrer Brüste spüren, das Loch in ihrem Bauch und die Biegung ihrer Hüften zu ihr hin. Er konnte seine breiten Schultern spüren, die Wärme seiner harten Brust, die Erinnerung an das Verlangen, das ihn bedrängte. Er machte einen Schritt nach vorne, was die Frau dazu brachte, zum Rand der Brücke zurückzukehren. Obwohl er fast in derselben Position war, in der er vor seiner Ankunft gestanden hatte, hatte sich alles verändert.
Die nächsten paar Minuten vergingen langsam für Lizzy. Seine Gedanken konzentrierten sich auf die Realität, während Quin sie weiter küsste, sogar ihr Gesicht, ihren Hals und ihre Ohren küsste. Gegen diese Flecken fehlte die Aufmerksamkeit seiner Zunge nicht. Lizzy atmete ein paar Mal tief durch, während ihre Zähne sie bissen. Er war jetzt zu erregt. Sein Geist war ein sich drehender Kreis aus Lust, Verlangen und Liebe. Er löste seine Lippen von ihren und zog sich ein wenig zurück. Er atmete schwer und seine Augen waren viel dunkler als beim ersten Hinsehen.
Er streckte seine Hand aus, ergriff ihre und begann, sie zum Ende der Brücke zu ziehen. Während sie gingen, drehte er leicht den Kopf, um seinen Blick abzuwenden, weil er ein paar Schritte hinter ihm war. Er wusste nicht, wohin er sie brachte, aber er vertraute ihr. Er achtete darauf, seine Finger alle paar Sekunden leicht zu bewegen, denn wenn er es tat, würde es ihm im Gegenzug einen kleinen Druck geben. Er blieb stehen, und das Mädchen wandte seine Aufmerksamkeit von ihm ab. Lächelnd umringte er sie. Es war etwas, das nur Quin für ihn erschaffen konnte. Für einen Moment ?Termine? Er sagte, dass Quin ihn mit seinen Worten nehmen würde. Es war viel mehr als das Hier und Jetzt.
Die Szene vor ihm war wie ein Gemälde. Es war ein fast leerer Raum, versteckt hinter der Brücke. In der Mitte des Feldes stand eine große Weide. Die Äste waren so niedrig und dicht, dass Lizzy nicht einmal sagen konnte, was dahinter lauerte. Er konnte jedoch ein helles gelbes Licht sehen, das aussah, als würde es im Wind tanzen. Ein Pfad aus Rosen führte ihn zu dem Baum, dessen Blütenblätter vom Wind weggefegt wurden. Ohne seine Hand loszulassen, ging Quin wieder vorwärts. Er zog sie aus dem Weg der Blätter und sie konnte fühlen, wie sie sich in ihren Beinen und Füßen drehten. Quin streckte die Hand aus und zog die Weidenzweige beiseite.
Lizzys Mund klappte herunter und ihre Augen weiteten sich leicht und füllten sich sogar mit Tränen. Mindestens 30 Kerzen sollten gesetzt worden sein. Sie wurden auf Stühlen und Regalen platziert, die eine schöne Steppdecke umgaben, die auf dem Boden ausgebreitet war. Rosenblätter setzten sich unter den Zweigen fort und bildeten eine Herzform um die Decke. Lizzy hatte immer noch kein Wort gesagt; Er hätte sich nicht vorstellen können, dass Quin das für ihn tun würde. Sie spürte, wie ihre Hand erneut drückte, und sie wusste, dass sie darauf wartete, dass er etwas sagte. Sie drehte sich zu ihm um, ihr Mund war immer noch leicht geöffnet.
Das? Das ist das Erstaunlichste, was jemals jemand für mich getan hat. sagte sie, ihre Stimme brach in Tränen aus.
Quin streckte die Hand aus und rieb ihr mit dem Handrücken übers Gesicht.
Ich würde es jeden Tag tun, wenn es bedeuten würde, dich glücklich zu machen, sagte Lizzy lächelnd.
Das brachte Lizzy noch mehr zum Weinen. Quin beugte sich vor und drückte leichte Küsse auf ihre Tränen, presste sie an ihre Lippen. Er konnte das Glück schmecken, das von ihm ausströmte. Seine Hand fuhr durch sein Haar und die andere glitt an seine Seite, um auf seinen Hüften zu ruhen. Er drückte ihr einen letzten Kuss auf die Lippen, bevor er ihr etwas ins Ohr flüsterte. Hebe deine Arme Liebling. Lizzy folgte seinen Worten, ihre Hände zitterten wieder leicht. Quin griff nach vorne und griff nach dem unteren Saum ihres Rocks und begann ihn langsam an ihren Körper hochzuziehen. Sie ließ ihre gebogenen Fingerknöchel ihre Haut berühren, während sie ihn mehr und mehr entblößte. Quin verliebte sich mit jedem Zentimeter, den er sah, mehr in ihren Körper. Schließlich hatte sie das Shirt hochgezogen und über ihren Kopf drapiert, sodass es nur vor ihrem BH und ihrem Rock lag. Lizzy streckte die Hand aus, um seine Arme vor ihrer Brust zu verschränken, aber sie stoppte ihn mit einem einfachen Kopfnicken. Er senkte seine Arme zu seinen Seiten und ballte unbeholfen seine Finger und öffnete sie.
Quin ging vor ihr auf die Knie und begann, ihr Küsse auf den Bauch, die Seiten und die Hüften zu geben. Seine Hände lagen fest auf ihrem Rücken und ließen es nicht zu, dass es ihre Aufmerksamkeit erregte. Er blickte von seinem Platz auf, seine Augen leuchteten vor Verlangen. Sie schlang ihre Hände um den Saum ihres Rocks und begann, sie langsam über ihre Hüften zu ziehen; Er betrügt nicht nur sie, sondern auch sich selbst. Sie stöhnte vor Freude, als ihr Rock um ihre Füße fiel. Sie zog den Rock unter ihren Füßen aus und warf ihn beiseite. Dann fuhr er mit der Hand über seinen linken Fuß und fühlte seine kleinen Knochen und seine weiche Haut. Er erhob sich noch höher und konnte spüren, wie sich das raue Gewebe seiner Hand von der Innenseite seines Beins zu seiner Wade, seinem Knie und seinem Oberschenkel bewegte. Er stöhnte, als er sich dem fast brennenden Teil näherte. Sie hielt ihre Hand dort und drückte leicht auf ihren Oberschenkel, bevor sie ihre Lippen an die Innenseite ihres Oberschenkels brachte. Er rieb seine Wange an ihrem weichen Bein und schloss die Augen; Er genoss das Gefühl, das er für sie empfand.
Seine Augen wanderten viele Male über ihre Beine, bevor sie sich schließlich auf ihrem verborgenen Hügel niederließen. Sie hatte sich für ein einfaches gelbes Höschen entschieden, das mit weicher weißer Spitze verziert war. Sie waren schön und unschuldig. Sie sah zu ihm auf, fragte nicht um Erlaubnis, sagte ihm aber, was er als nächstes tun sollte. Lizzy hielt den Atem an und spürte, wie ihre Finger die Stelle berührten, die sie zuvor berührt hatte. Sein Körper zitterte leicht vor Freude und Wut. Sie drückte einen Kuss auf die Vorderseite ihres Höschens und lächelte, als sie merkte, wie feucht sie war. Sein Rücken war gewölbt und seine Finger waren verschränkt. Seine Atmung wurde tiefer als zuvor. Er benutzte erneut seine Finger, um dieses Kleidungsstück zu entfernen.
Trotz eines gut getrimmten Pflasters, das sie in die richtige Richtung wies, war ihre sexy Schönheit fast nackt. Er beugte sich vor und ließ seinen Atem in diesen geheimen Ort fallen. Er konnte ihre Erregung riechen. Es war dicht wie an einem regnerischen Morgen. Er beugte sich über sie, umkreiste sie mit seiner Macht. Es rieb an seiner Wange, seine Weichheit kontrastierte scharf mit dem grausamen Wachstum auf seiner Wange. Infolgedessen schob sie ihre Lippen vor und drückte sie in ihre Falten. Sie stöhnte als Antwort, ihre Hüften pressten sich unwillkürlich gegen ihren Mund. Er ließ seine Zunge herausstrecken, schmeckte das Innere seiner Lizzy, schmeckte endlich, was ihn so lange gefesselt hatte.
Er begann, das Vergnügen, das er empfand, immer und immer wieder zu schmecken. Sein Körper schwitzte jetzt und er brannte vor innerer Hitze. Dann fing sie an, von ihren Knien aufzustehen, teilte kleine Küsse und leckte ihren Körper, als sie ging. Sie griff hinter sich und knöpfte ihren BH auf, sodass ihre schönen Brüste zu sehen waren. Sein Daumen ragt heraus und reibt ihn gegen die Wölbung ihrer Brust, was sie dazu bringt, vor Erwartung zu kribbeln und ihre Brustwarze zu verhärten. Er brachte seinen Daumen in die Nähe dieser sehr empfindlichen Knospe und fing an, sie zu verspotten, sie zu streicheln. Seine Augen kniffen vor Vergnügen zusammen und seine Zunge strich alle paar Sekunden über seine Lippen. Sie würde fast weinen und ihn bitten, Druck auszuüben, wo sie ihn brauchte. Er spürte ihr Bedürfnis und ließ seinen Daumen auf dem harten Blick ruhen. In dem Moment, als er es berührte, zitterte sein Körper als Reaktion darauf.
Er beugte sich leicht vor und benutzte seine Handfläche, um eine ihrer Brüste zu ihrem Gesicht zu heben. Sie zog ihre Schultern zurück und hob ihre Brüste hoch und direkt auf ihn zu. Er nahm es in seinen Mund und fuhr mit seiner Zunge über die perlenbesetzte Textur ihrer Brustwarze. Sie richtete ihre Aufmerksamkeit mit der gleichen Freude auf ihre andere Brust, bevor sie ihr sagte, sie solle sich auf die Decke legen. Er tat wie ihm geheißen und sank langsam in die weiche Bettdecke. Er legte sich auf den Rücken und legte seinen Kopf leicht auf seine Hand, damit er Quin sehen konnte.
Quin begann sich auszuziehen. Er zog sie nicht an, sondern zog sich auf einfache, alltägliche Weise aus. Er bückte sich, um seine Stiefel zu lösen, und zog sie von seinen Füßen. Dann knöpfte er sein Hemd auf und enthüllte seine Brust und seinen Bauch. Schließlich knöpfte er seine Hose auf und schob sie seine Beine hinunter und folgte schnell seinen Boxershorts. Sie stand vor ihm und starrte ihn nackt an. Lizzys Augen wanderten über ihren ganzen Körper, aber sie wurden von ihrem hervorstehenden Penis angezogen. Er folgte ihr mit seinen Augen, als er zum Rand der Bettdecke ging, und fiel erneut auf die Knie. Sie kniete sich zwischen ihre Beine und begann mit ihren Armen auf beiden Seiten ihres Körpers auf ihn zuzukriechen. Er senkte etwas von seinem Gewicht auf sie und spürte die Nässe seiner Hüfte, die sich gegen ihn drückte, die Festigkeit, die sich gegen seinen Bauch drückte, und sein Gesicht, das in seinen Nacken sank.
Quins Atem ging schwer und er konnte sich nicht davon abhalten, hineinzuschlüpfen. Er drückte seine Hüfte gegen den Hügel des Hügels und stöhnte, als er spürte, wie der physische Beweis seines Verlangens an seinem Bein rieb. Gleichzeitig küsste er ihren Hals und seine Hände kümmerten sich um ihre schönen Brüste. Die Nacht war etwas kalt, aber ihre Körper strahlten genug Wärme aus, um sie die ganze Nacht warm zu halten. Quin blickte auf und sagte, nachdem er ihr in die Augen gesehen hatte: Ich kann nicht länger warten, Lizzy. Ich will dich jetzt. Ich brauche dich jetzt. Darauf habe ich vier lange Jahre gewartet. Es war so stark, dass Lizzy als Antwort zunächst nur die Augen aufreißen konnte. Schließlich nickte er und sagte ihm, er solle fortfahren.
Er schenkte ihr ein sanftes Lächeln, drückte ihr einen sanften Kuss auf die Lippen und glitt dann langsam auf sie zu. Zuerst drückte sie nur einen Zentimeter hinein und schon spürte sie den festen Griff ihrer Vagina. Er stöhnte und glitt tiefer in ihn hinein, und seine Wärme begann ihn Schritt für Schritt zu umhüllen. Er erreichte das Jungfernhäutchen und seufzte. Es war seins und er liebte sie. Es war nur er. Er hörte für einen Moment auf sich zu bewegen und die Frau sah ihn mit geweiteten Augen an und flüsterte: Ich liebe dich? Bevor sie absichtlich ihre Hüften schiebt und sie von der Brücke in ihre Weiblichkeit schiebt. Sie weinte, aber als er anfing, sie zu pumpen, verwandelte sich ihr Weinen bald in ein Stöhnen, das Freude über alles brachte, was sie in der Vergangenheit empfunden hatte.
Ihre Körper verhedderten sich und der Duft ihrer Erregung vermischte sich. Der Nachtwind wehte über die Zweige und Kerzen und ließ es scheinen, als würde die Natur zu ihrem Liebesspiel tanzen. Ihre Seufzer, ihr Stöhnen und ihr Stöhnen bildeten eine Symphonie der Lust. Er schwebte über ihr und legte eine feste Hand an seinen Kopf, als er sie rein und raus schob. Seine Schritte begannen sich zu beschleunigen und sein Stöhnen wurde tiefer.
Lizzys Augen waren jetzt geschlossen, und ihre Hände umklammerten die Steppdecke unter ihr. Er spürte Quins harten Körper, der sich gegen ihn drückte und alles verlangte, was er geben wollte. Als Reaktion darauf hob er seine Hüften und spürte, wie sich ein Druck in seiner Leiste aufbaute. Seine Hüften hoben sich, als das Gebäude anhielt, und schließlich erreichte er die Spitze und schrie auf. Quin beugte sich vor, um sein Stöhnen herunterzuschlucken, und er konnte spüren, wie das Wasser der Lust in ihn eindrang. Ihre Vagina klammerte sich an ihn, zog ihn hinein und packte seinen Hals. Er konnte sein eigenes Vergnügen nicht länger zurückhalten, da er spürte, dass sie die Grenzen überschritt. Er stieß ein Grunzen aus und stieß seinen Schwanz noch einmal tief hinein, bevor er zuckte und Sperma hineinspritzte, bevor er die Ladung entfesselte. Er wusste, dass er sich zurückziehen musste, aber er wollte es besitzen und wollte es zu seinem eigenen machen. Er stöhnte gegen seinen Hals, Schweiß auf seiner Stirn, als er fertig war.
Sie lagen beide ein paar Minuten schweigend da, bevor Quin das Schweigen brach. Bist du nicht froh, dass wir beschlossen haben, uns zu treffen, meine Liebe?
Lizzy lächelte nur als Antwort.

Hinzufügt von:
Datum: November 13, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert