Er Knallt Die Freundin Meiner Stiefmutter

0 Aufrufe
0%


Bevor ich anfange, muss ich mich für eventuelle Grammatikfehler entschuldigen.
Wie Sie in meiner Zusammenfassung lesen, müssen wir alle irgendwo anfangen. Eine kleine Vorgeschichte dann. Mein Vater war nie auf dem Foto, also heiratete meine Mutter erneut, als ich 7 Jahre alt war. Der Mann, den sie heiratete, hatte damals einen 14-jährigen Sohn. Als ich 17 wurde, entschied meine Mutter, dass das Leben zu Hause nichts für sie sei. Er hatte das Gefühl, er könne sich nicht um mich kümmern, also sagte er zu meinem Stiefvater, er solle mich festhalten, und sagte, ich könne mich verpissen, wenn ich 18 wäre.
Carl (mein Stiefvater) war mehr als glücklich, mich einzustellen, sagte mir aber, ich müsse meinen Teil im Haushalt erledigen. Kochen und Putzen sind zur Norm geworden. Die meiste Zeit saß ich, um alles sehen zu können, mit dem Ausweis an meinen Händen und meinen Knien, die sich rieben. Eines Tages sagte sie nein, sie wollte nicht, dass ich ohne Kleidung putze. Widerwillig tat ich, was mir gesagt wurde. Als das nicht reichte, sagte er, wenn ich von der Schule nach Hause komme, dürfte ich mich nicht mehr anziehen.
Ich erinnere mich an das erste Mal, als er in mein Zimmer kam. Als leichter Schläfer spürte ich seine Anwesenheit, sobald ich eintrat. Er hat an diesem Abend nicht viel gemacht. Ein wenig leichter Fingersatz und ein wenig Klopfen. Ich erinnere mich, dass ich die ganze Nacht aufgeblieben bin, in der Hoffnung, dass du zurückkommen würdest. Er kam nach 6 Tagen nicht zurück. Dann wurde es zur täglichen Routine. Dann hat er sich wohl gelangweilt oder dachte, mein Engagement wäre notwendig, weil es mich schließlich aufwecken und mich dazu bringen würde, seinen Schwanz zu lecken. Er liebte es, an seinem Penis gelutscht zu werden. Deepthroat war eine seiner Lieblingsbeschäftigungen.
Samstags kam er oft zu seinen Freunden, spielte Poker und beschwerte sich über seine Frau und seine Kinder. Ich durfte nie kommen, wenn seine Freunde eingeladen waren. Ich war ihr tiefes, dunkles Geheimnis, das niemandem privat sein sollte. Ich war diesen Samstag in meinem Zimmer und war am Verdursten. Ich wusste nicht, wie lange das Spiel dauern würde, und ich brauchte einen Drink. Also zog ich eine kurze Hose und ein schlichtes T-Shirt an und machte mich auf den Weg in die Küche.
Einer seiner Freunde sprach gerade schlecht mit seiner Frau, weil seine Frau ihn seit etwa einem Monat nicht mehr gefickt hatte. Er sagte, er denke darüber nach, sich eine Prostituierte zuzulegen. Alle verstummten, als sie mich gehen hörten. Alle Konzentration lag auf mir. Ein dickes junges Mädchen mit kecken Möpsen und einem perfekten Arsch.
Carl fragte mich, was ich draußen mache, und ich sagte ihm, ich hätte Durst. Eine ihrer Freundinnen, die einzige Person, die ich kannte, fragte, wie es meiner Mutter gehe, und ich sagte ihr, ich hätte keine Ahnung. Er war wieder m.i.a und rief an, wann immer er wollte. Er kommentierte, wie sehr ich gewachsen bin und ich dankte ihm. Alle Augen waren immer noch auf mich gerichtet, und Carl muss es bemerkt haben. Er fragte mich, ob ich ein Bier möchte und ich sagte ja. Ich nahm es und ging zurück in mein Zimmer, als er mir sagte, ich solle mich ihnen anschließen.
Das Spiel ging weiter, aber die ersten 20 Minuten waren ruhig und unbeholfen. Der andere Mann beschwerte sich, dass es seiner Frau (buchstäblich) egal sei, und entschied, dass er nicht aus der Luft war. Er kehrte zu seinen Problemen zurück und sagte, er würde nicht einmal seinen Schwanz lutschen. Da fing ich an wie verrückt zu lachen.
Ich wollte mutig sein, also sagte ich, dass ich gerne Schwänze lutsche. Der Raum wurde wieder still und dieses Mal sahen alle Carl an, um seine Reaktion zu sehen. Als sie ihn lachen sahen, erreichte mein Witz schließlich ihr Gehirn und Gelächter erfüllte den Raum. Ich schätze, es waren nicht nur ihre Gehirne, die den Hinweis bekamen. Einer von ihnen fragte mich, was ich sonst noch gerne mache. Ich habe ihm gesagt, dass ich gerne im Doggystyle gefickt werde, aber ich bin auf Pochen spezialisiert.
Ich fragte ihn, ob er wollte, dass ich es ihm zeige, weil er sehr neugierig war. Natürlich sagte der Perversling ja. Ich stand auf, ging zu ihm hinüber und schob ohne ein weiteres Wort seinen Stuhl zurück und öffnete seine Hose. Er kam, sobald ich meinen Mund öffnete. Ich glaube, es war mehr Schock als alles andere. Ich zog mich aus und fragte mit einem Lächeln im Gesicht, wer sonst noch wollte, dass ich seinen Stress abbaue. Fünf Hände gingen hoch, darunter auch Carl.
Für die nächste Stunde war ich von Schwänzen umgeben. Groß, klein, dick, dünn, groß und dick. Jeder von ihnen hat die Liebe und Aufmerksamkeit bekommen, die er verdient. Ich wurde von allen Seiten gezogen. Sobald ich ging, warteten einander in den Startlöchern. Ich zog an meinen Haaren, schlug auf meinen Arsch, spielte mit meinen Brüsten und fingerte meine Muschi. Ich war eine Prostituierte in seiner natürlichen Umgebung. Je mehr ich saugte, desto mehr wollte ich. Ich war hungrig. Ich war ein unbestreitbarer, schwanzhungriger Teufel.
Ein Mann, der magere Schwanz, wollte, dass ich ihn betrüge. Ich drehte ihn, kippte ihn und leckte seinen Arsch wie eine Eistüte. Meine Zunge war in ihrem heißen Loch. Es war wie nach einer Lead-Session, denn als ich mit seinem Arsch fertig war und er wie ein Hoovrr-Sperrfeuer hereinkam, wollten alle anderen die gleiche Behandlung. Ich aß jedem den Arsch, schluckte noch mehr und wurde nur einmal von Carl gefickt. Er sagte, er genieße meine Muschi immer noch und wolle sie nicht teilen. Noch
Die Männer störte es nicht. Ich bediente sie immer noch, während Carl mich fickte. Ich würgte immer noch an der Ejakulation und mein Gesicht war immer noch mit meinem Arsch bedeckt.
Die nächste Geschichte handelt von meinem Halbbruder. Ich hoffe, Sie hatten Spaß. Muah

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert