Angela White Fickt So Lange Und Hart Dass Sie Verschwitzt Und Befriedigt Ist.

0 Aufrufe
0%


Danke für alle positiven Kommentare. Ich habe vor, diese Geschichte noch eine Weile fortzusetzen. Wie ich bereits sagte, versuche ich, ein Kapitel zu schreiben, lasse es ein oder zwei Tage stehen und redigiere es dann. Ich hoffe also, dass die Geschichte gleichmäßiger verläuft. Ich erfinde wirklich gerne eine Geschichte, also ist Sex noch ein paar Kapitel entfernt.
KAPITEL 3 Exhibitionismus erforschen.
Lisa und Tom umarmten sich noch eine Weile halbnackt auf der Couch, bevor sie beide ins Bett gingen. Beide machten sich nicht die Mühe, sich wieder anzuziehen, Tom nahm seine Hose und Lisas Höschen zum Tragen, sie gingen beide nach oben in ihr Zimmer und ins Bett, Tom stand in Lisas Zimmer, deckte sie zu und gab ihr einen Gute-Nacht-Kuss. . Sie bemerkte, dass sie ihr Höschen ausgezogen hatte und lächelte vor sich hin.
Am Samstag wachte Tom als erster auf und duschte schnell, zog leichte Baumwollshorts und ein T-Shirt an und ging nach unten, um Frühstück zu machen. Sein Geist erinnerte sich an die vergangene Nacht und fühlte sich bei allem gut. Alles sah so natürlich und so wahr aus, als wäre es ein lehrreicher Moment. Trotzdem dachte er nicht an zukünftige Begegnungen.
Etwa 90 Minuten später kommt Lisa an und springt die Treppe hinunter, nur im Bademantel bekleidet. Sie duschte auch schnell und zog ihren Morgenmantel an, um nach unten zu gehen und die wichtigste Person in ihrem Leben zu begrüßen. Heute war sehr energisch, voller neuer Energie.
?Guten Morgen, Papa? Sie sagt, sie eilt in den Raum und auf ihn zu, um Tom einen dicken Kuss und eine Umarmung zu geben.
Na, haben wir nicht gute Laune? sagt sie fröhlich.
Ja, ich habe besser geschlafen als seit Wochen? Lisa erzählt es ihm.
Einer der anderen Vorteile der Selbstbefriedigung ist, dass sie Ihnen helfen kann, sich zu entspannen und besser zu schlafen?
?Ja War das eines der besten Gefühle, die ich je hatte? strahlend. Und Dad, danke, dass ich dich beobachten durfte. Dein Sperma kam heraus und alles war unglaublich. Immer wenn ich darüber nachdenke, okay? und ihre Stimme wird fast zu einem Flüstern ?Da unten kribbelt es.? Und er kichert. Dann blickt er auf den Schritt seines Vaters und sieht unter dem dünnen Baumwollstoff einen schwachen Umriss seines schlaffen Penis. Er streckt seine Hand aus und streichelt sie sanft. Und wie geht es meinem kleinen Freund heute? fragt er rhetorisch.
Tom kichert und indem er sie ihn auf diese Weise berühren lässt, fördert er nur seine fortgesetzte Freiheit. Auf dem Weg zur Speisekammer gießt sie ihm OJ ein und kauft Cheerios zum Frühstück und macht ihr eigenes Frühstück. Als sie auf dem langen Küchenhocker sitzt, fällt ihr Morgenmantel von ihren Hüften, und nur mit dem Gürtel um ihre Taille kann Tom sehen, dass sie darunter nackt ist und ihre Fotze jetzt entblößt ist. Lisa plappert vergeblich und ignoriert die Offenbarung.
?Vater?? «, fragte Tom, während er sich eine weitere Tasse Kaffee einschenkte.
?Ja, Schatz?? er antwortet.
Ich habe es wirklich genossen, letzte Nacht zu masturbieren, und, ähm, ich habe das Gefühl, ich möchte es immer und immer wieder tun. Ist es gut? Ich meine, ich schätze, wie oft kann ich das machen? stotterte die Frage.
Tom lächelt: Liebling, du kannst so viel masturbieren, wie du willst. Er beruhigt sie. Nun, ich meine, versuchen Sie es nicht in der Öffentlichkeit? fügt etwas Sarkasmus hinzu.
?Haha, so lustig? sie grinst ihn spielerisch an. Nein, aber ich kann zu Hause machen, was ich will? Er fragt.
Solange es deine normale Arbeit oder Schularbeit nicht stört, Schatz? reagiert, ist sich aber des zugrunde liegenden Problems nicht bewusst. Lisa hat die Vorstellung, dass überall übersetzt wird, was sie will.
Sie sprechen auch über verschiedene Themen. Lisa erzählt ihm von anderen Dingen, die in der Schule passiert sind. Eine ihrer Freundinnen namens Kelly mochte diesen Jungen und versuchte, ihn zu entdecken, aber er stolperte schließlich und sein Kleid zeigte allen in der Cafeteria sein Höschen. Und wie, als er über Schiffe der spanischen Marine sprach, einer seiner Lehrer einen Fehler machte und ?Scheiße? sagte. Lisa kichert über jeden dieser Unsinne und Tom hört aufmerksam zu und lächelt mit ihr. Schließlich sagt Tom ihm, dass er in den Keller geht, um Sport zu treiben, und fragt, ob er die Küche für ihn putzen kann.
Sein Training dauert ungefähr eine Stunde und er steigt langsam und stark schwitzend die Treppe hinauf. Als sie oben ankommt, hört sie ein leises Stöhnen in ihren Ohren, und als sie um die Ecke biegt, um durchs Wohnzimmer zu gehen, liegt Lisa dort auf dem Sofa, ihren Bademantel ausgezogen, völlig nackt, ihre Beine weit gespreizt und reibend ihre Klitoris wütend. Er kneift eine Hand und spielt mit seinen Nippeln. Es scheint nah und Tom kann nicht widerstehen, aber er steht einen Moment lang da und schaut zu. Zuerst sind seine Augen geschlossen, aber als er spürt, dass es sich aufbaut, öffnet er für einen Moment die Augen und sieht seinen Vater dort stehen. Das reizt ihn noch mehr, er fühlt sich sehr verletzlich, aber dennoch sehr offen und frei. Er stellt fest, dass es ihm Spaß macht, es noch einmal zu sehen, und es bringt ihn zu neuen Höhen. Ihre Hüften beginnen vorzustehen und sie dreht sich unbewusst leicht um, um sich ihrem Vater zu zeigen. Sie fühlt sich zum ersten Mal sexy und sinnlich, als sie beginnt zu verstehen, wie sie einen Mann mit ihrem Körper und ihren Bewegungen erregen kann. Sie schreit mit einem weiteren mächtigen Orgasmus.
Als sie sich erholt, lächelt sie breit: Hallo Papa. Wow Hat sich das so gut angefühlt? er spricht lässig und sehr offen darüber, die beine noch weit gespreizt. Muss ich das den ganzen Tag machen? kichert. Als er nach unten schaut, sieht er, dass das jetzt schweißgetränkte Baumwollmaterial deutlich Toms voll erigierten Schwanz umreißt, der gegen das Material gestreckt ist. ?Jemand anderes scheint es wieder tun zu müssen.? Er beobachtet.
Tom sieht einen Moment verwirrt aus, dann folgt er ihrem Blick: Ja, nun, Sie müssen vorsichtig sein, junge Dame. Das Bild einer nackten und masturbierenden Frau erregt die meisten Männer. Sie warnt ihn sarkastisch, sagt ihm aber nie, dass es in Ordnung ist, dies so offen zu tun, also nimmt er es natürlich als Erlaubnis. Ich brauche eine Dusche mehr als ich jetzt brauche. Er addiert.
?Oh, in Ordnung? akzeptiert. Ja, du riechst ein bisschen? fügt sie mit einem Kichern hinzu, während sie sich über ihren Vater lustig macht. Es roch nicht wirklich, aber so haben sie in der Schule miteinander gescherzt. Lisa steht vom Sofa auf und folgt Tom lässig, ohne sich die Mühe zu machen, ihren Morgenmantel anzuziehen.
Wirst du den ganzen Tag nackt herumlaufen? er fragt
?Kann ich es schaffen? Ich mag das. Ich war nervös, als du mich letzte Nacht zum ersten Mal gesehen hast, ähm, weißt du, aber jetzt? Spart es Wäsche? fügt den letzten hinzu, als würde er versuchen, weitere Verkaufsargumente für seine Position zu schaffen.
Als sie die Treppe hinaufgehen, ist Tom unverletzt und stimmt zu. Halten Sie Ihren Bademantel bereit, falls wir unerwarteten Besuch haben. Er warnt.
Tom zieht seine Shorts aus, als sie sein Badezimmer betreten. Sein Schwanz ist jetzt halb hart, nicht ganz. Aber jetzt stellt sie fest, dass, obwohl sie letzte Nacht ihre Genitalien untersucht hat, der Penis und die Eier ihres Vaters sauber rasiert sind. Da er nicht viele Haare darin hatte, dachte er nicht darüber nach. Daddy, rasierst du dich hier? Er möchte die Hand ausstrecken und mit den Fingern über den glatten Teil streichen.
?Ja, es ist sauberer und leichter sauber zu halten? erklärt.
Lisa schaut genauer hin und findet viele verirrte Haare. Müssen Sie also einen besseren Job machen? Sie sagt, sie fühlt die Flecken.
Es ist schwer, es alleine zu tun. Kannst du nicht alles sehen? erklärt.
Brauchst du Hilfe? Ich kann diese schwer zugänglichen Stellen rasieren, wenn du willst? bietet an.
Vielleicht, wir werden sehen.
Tom fing an, sich für seine Dusche fertig zu machen. Lisa macht sich nicht die Mühe zu gehen, sondern setzt sich auf den Stuhl, der früher der Schminkstuhl ihrer Mutter war. Die Duschtür ist offen und er sieht zu, wie ihr Vater mit ihr plaudert, während sie duscht. Sie erkennt, dass sie auch aufwacht, wenn sie sie nackt und in verschiedenen Erregungszuständen sieht. Sie lehnte sich zurück und begann wieder zu masturbieren, wobei sie ihren Vater durch die durchsichtigen Glastüren der Duschkabine beobachtete. Sein Gespräch verebbte und ein paar Stöhner kamen von seinen Lippen. Tom erreichte die Spitze, um zu sehen, wie sie sich wieder rieb und ihre Augen wieder auf seinen hart werdenden Schwanz richtete.
Tom stellt das Wasser ab, geht nach draußen und beginnt zu trocknen. Lisa reibt sich weiter offen ihre Fotze, spreizt ihre Beine wieder rassig. Ihre Augen wandern von ihrem Schwanz zu ihrem Gesicht und sie beobachtet, wie ihre Augen von ihrem Gesicht zu ihrer Katze wandern. Die Augen ihres reibenden Vaters geben ihr das Gefühl, sehr nackt und verletzlich zu sein, und das Gefühl erregt sie wirklich. Es versucht sich mehr zu öffnen. Er möchte, dass sie seine Freude mit eigenen Augen sieht, ohne genau zu verstehen, warum. Er fühlt sich schlecht, aber auf eine gute Art, und dann kommt er mit aller Kraft und härter als jeder der beiden ersten zum Orgasmus. Das Wort dafür kennt sie noch nicht, aber Lisa hat gerade entdeckt, dass sie es genießt, beobachtet zu werden. Er hat gerade seine exhibitionistische Seite entdeckt.
Tom macht sich auf, sie zu fangen, bevor sie für ihren starken Orgasmus vom Stuhl fällt. Dabei berührt sein Schwanz seinen Oberarm und springt heraus und schlägt ihm auf die Wange. Er lehnt sich auf dem Stuhl zurück. Geht es dir gut, Liebling? fragt er, fast bereit zu lachen. Das war gut, äh?
Endlich kam Lisa zu Atem. ?Wow Dad, sie werden immer besser. Diese Hose. Dann sieht er seinen Vater an, dann seinen Schwanz, dann wieder sein Gesicht. Papa, mach es. Willst du es noch einmal sehen? sagt er mit einiger Ernsthaftigkeit hinter seinen Worten. Sinnliche Ernsthaftigkeit.
Obwohl sie das gerne für ihn tun würde, wehrt sie sich vorerst. Wie wäre es stattdessen, mir zu helfen, diese schwer zugänglichen Stellen zu rasieren, und dann mache ich das vielleicht für dich. Rasieren ist einfacher, wenn ich hart bin. Sie erklärt ihm.
Weil es Sinn machte, stand er vom Stuhl auf und forderte seinen Vater auf, sich zu setzen. Er schnappte sich den Rasierer und die Rasiercreme aus dem Waschbecken und kniete sich zu seinen Füßen nieder. Ich habe das noch nie gemacht, also musst du mir sagen, was ich tun soll? sie lächelt ihn an.
?Geben Sie zuerst etwas Rasierschaum auf Ihre Handfläche und reiben Sie ihn dann auf die Stelle, an der Sie sich rasieren möchten. gibt ihm Anweisungen.
Lisa füllt ihre Hand und reibt dann unbeholfen dicke Sahne um ihren harten Schwanz, während sie ihre Beine weiter spreizt, um Zugang zu ihm zu erhalten. Er hält seinen Schwanz mit seinen anderen Händen, um ihn zu manipulieren. ?Hast du auch Eier?? fragt er und blickt auf. Tom nickte. Heb deine Beine höher, es sind zu viele Haare unter deinen Eiern. Sagt er, und dabei wird sein Arsch entblößt. Sie gibt dort auch Sahne.
Völlig eingeschäumt fängt er an, sich vorübergehend zu rasieren, und nach dem ersten Zug sieht er den Rasierer und den Haufen Creme darauf und stellt fest, dass er ihn jedes Mal reinigen muss. Er steht auf und geht ins Badezimmer und spült sich ab. Nehmen Sie diese Schüssel und füllen Sie sie mit Wasser, dann können Sie sie jedes Mal eintauchen, um sie zu reinigen. Tom schlägt ihr vor.
Oh ja, gute Idee? sagt sie fröhlich und beginnt die Schüssel zu füllen. Wenn sie fertig ist, zieht sie sich zwischen ihre Beine zurück und rasiert und berührt es. Tom bleibt immer hart und Lisa gewinnt langsam an Selbstvertrauen und wenn sie fertig ist, rasiert er sie so glatt wie lange nicht mehr. ?Da ist alles vorbei? Er schreit mit einem Gefühl des Sieges.
Dann sah er seinen Vater ernster an. Daddy, bitte lass mich dich noch einmal beobachten. betteln.
Tom lächelt, dann schüttelt er den Kopf. Seine Bitten sind für sie wie Magie und sie greift nach unten und legt ihre Hand um den Schaft und beginnt zu masturbieren, wobei das Gesicht ihrer Tochter buchstäblich Zentimeter von ihrem harten Schwanz entfernt ist. Er sieht genauso aufmerksam zu wie letzte Nacht. Er studiert seine Bewegungen. Tatsächlich kommt es ihm an einem Punkt so nahe, dass er es beim Ausatmen spüren kann. Sie greift nach unten und bedeckt und massiert ihre Eier. Tom kennt das Wort, das er gerade fühlt, weil er sie sehr genau beobachtet hat. Sie fühlt sich nackt und verletzlich. Schmutzig und unmoralisch. Ihre Eier ziehen sich zusammen und sie schreit vor orgastischer Glückseligkeit auf, als ihr Schwanz zu ejakulieren beginnt. Diesmal fliegt das Sperma in das Gesicht ihrer Tochter. Er atmet mit offenem Mund, nachdem der erste ihn getroffen hat und der zweite mit offenem Mund. Drittens lecken seine Brust und der Rest heraus. Lisa schmatzt und schmeckt zum ersten Mal das Sperma ihres Vaters. Salzig, süß, aber nicht schlecht, aber die Textur ist seltsam.
Als Toms Orgasmus nachlässt, bleibt er auf dem Stuhl sitzen. ?Wow Gott, war das stark? Diese Hose.
Hast du es mir in den Mund gesteckt? Lisa ist nicht sauer, aber sie sagt es überrascht.
Oh, sorry Schatz, so habe ich das auch nicht gemeint. Vielleicht solltest du das nächste Mal nicht so nah ran? Sagt.
?Ist es schlecht für mich? was meinst du mit in meinen mund nehmen?? Sie fragt.
Oh nein Schatz. Viele Frauen lieben es. Sie nehmen gerne alles in den Mund und schlucken es ganz. Andere nicht so sehr. Er versucht, seinen postorgasmischen Zustand zu erklären.
Nun, habe ich geschluckt? Er sagt es als Tatsache, anstatt zu prahlen. Der Geschmack ist nicht schlecht, aber die Konsistenz ist gewöhnungsbedürftig. Wenn Frauen Männern Blowjobs geben? er fragt
Jetzt, etwas wacher, drehte sich Tom wieder zu ihr um und sah, dass er etwas mehr aus ihrem Gesicht schöpfte, es untersuchte und es dann erneut schmeckte. ?Ja, Schatz. Frauen können einem Mann einen Blowjob geben und ihn in seinen Mund spritzen lassen. Natürlich können Männer auch die Fotze einer Frau lecken und ihr ein gutes Gefühl geben, oder?
Das sind alles Blowjobs, richtig? Sie bittet ihn, zu überprüfen, ob er sie versteht.
Das ist richtig Schatz? sagt sie, während sie den Waschlappen nimmt und ihn mit warmem Wasser benetzt. Soll ich dir beim Aufräumen helfen? sagt er, während er beobachtet, dass er seinen zweiten Finger nach rechts nimmt und ihn in seinen Mund steckt. ?Wenn Sie sich nicht durch Lecken reinigen wollen.? scherzhaft. ? Du scheinst den Geschmack zu mögen.
Lisa sieht ihren Vater etwas verlegen an. Ich denke ist nicht so schlimm. kann ich mich daran gewöhnen? Sagt sie und hält ihr Gesicht, um ihren Vater zum Putzen einzuladen.
Während sie sich etwas länger über Oralsex unterhalten, räumt Tom auf und löscht es. Tom trocknet sein Haar und beendet die Reinigung. Er geht zu seiner Schublade, um weitere Shorts zu holen, als er nackt mit Lisa an seiner Seite sein Zimmer betritt.
Papa, zieh nichts an. Kannst du dich heute mit mir abfinden? fragt sie wie ein kleines Mädchen.
Tom drehte sich zu ihr um: Wirklich? Lieben Sie es, nackt zu sein? Bitte um Genehmigung
Ja, und ich sehe dich auch gerne so. Da juckt es mich. Er stimmt zu.
Tom vergleicht ?Na dann, vielleicht sollten wir einfach nur nackt sein? präsentiert es als halben Witz.
Okay gibt zu, dass sie nicht viel darüber weiß, aber es klingt gut und sie wird ihren Daddy entblößen, damit er seinen schönen Schwanz sehen kann. Auch wenn es durchhängt, sieht es schwer und dick aus.
Tom kichert und nimmt ihre Hand und sie gehen nach unten, um den Tag nackt zu verbringen. Es ist wirklich ein Glück, dass Toms Haus auf etwa 25 Hektar dichtem Wald liegt und fast abgelegen ist. Das bedeutet, dass sie sogar nackt um den Pool herumlaufen können und nicht gesehen werden, und genau das tun sie. Als Lisa ins Wasser springt, ist sie begeistert von dem Gefühl des Wassers um ihren nackten Körper.
Gemeinsam im Wasser ?Marco-Polo? und ?Blind Man’s Bluff?. Dabei berühren sich manche versehentlich, manche absichtlich viel. Tom wird hart und Lisa spielt gerne mit ihm. Er nimmt es in die Hand und streichelt es ein wenig. Sie drückt auch ihren Arsch gegen seinen Schwanz.
Sie berührt nicht nur ihren Schwanz, sondern bringt auch ihren Vater dazu, ihn zu berühren. Sie drückt ihre Muschi an ihre Hand oder ihre knospenden Brüste an ihren Arm. Tom ist sich dessen bewusst, was er tut, und hat keine Angst, es ein wenig zu reiben oder nur gelegentlich den Bauch oder die Brust zu greifen. Sie wissen beide, dass dies sexuelle Spiele sind, aber sie genießen es beide.
Etwa eine Stunde später war Lisa ziemlich aufgeregt. Daddy, ich muss es noch mal reiben, komm schau mir zu. Sie sagt, er habe ihre Hand genommen und sie aus dem Pool geholt. Er geht zu einer der Sonnenliegen, lehnt sich zurück und macht sofort die Beine breit. ?Auf der Spitze sitzen? manipuliert ihn, damit er sich wieder unmoralisch fühlen kann. Als sie die Hand ausstreckt, um ihren Kitzler zu reiben, hat sie plötzlich eine Idee und benutzt beide Hände, um ihre Schamlippen zu öffnen. Kannst du in mich sehen, Daddy? fragt sie mit einem Lächeln.
Tom gibt vor zu starren. ? mmm ja kann ich. So schön, pink und richtig nass? sie grinst ihn an. Kann ich dein Jungfernhäutchen überhaupt sehen? sie singt aufgeregt, um ihrer Tochter zu gefallen.
Das macht mich zu einer Jungfrau, oder? fragt er und erinnert sich an die Aufklärungsstunde.
Nun, das stimmt einigermaßen. Was dich wirklich zu einer Jungfrau macht, ist überhaupt keinen Sex zu haben. Manchmal brechen Mädchen ihr Jungfernhäutchen, indem sie andere Dinge tun, aber sie sind immer noch Jungfrauen. Er erklärt.
Lisa lässt ihre Fotze zudecken und fängt direkt an, ihren Kitzler zu reiben. Tom beobachtet sie und betrachtet nicht nur ihre Fotze und ihre Finger, sondern auch die glatte, jugendlich geschmeidige Haut an der Innenseite ihrer Schenkel. Es dehnt und streichelt sanft glatte Haut.
?Artikel? Lisa schreit überrascht auf. ?Ich liebe es.? Sie sagt es ihm.
Tom lächelt und streichelt sie weiter. Ihre Finger verfolgen ihre inneren Schenkel fast bis zu ihrer glatten Katze und gehen wieder nach unten. Jetzt zwei Hände, eine an jeder Hüfte. Das Berühren und Zusehen verstärkt das Gefühl, dass Lisa so exponiert ist. Er fing an, schneller zu reiben, fühlte bereits, wie es sich in ihm aufbaute. Er beginnt zu sprechen, um hinzuzufügen.
Papa, fühlt sich das so gut an? weich tragende Hosen. Ich liebe es, mich für dich zu reiben. Ich möchte so dringend ejakulieren? Das laute Aussprechen der Worte macht es wirklich realer und macht somit seine Enthüllung realer.
Tom hört ihren Worten zu und versinkt im Gerede, als er ihr sagt, dass er ejakulieren möchte. Komm Baby, Komm für Papa. Zeig deinem Vater, wie es dir gefällt. Machst du diese Muschi schwer zu ejakulieren? wiederholt sich immer wieder.
Das und das Unterwegssein macht Lisa so aufgeregt. Es dauerte nicht lange, bis ihre Hüften durch das Haar flatterten, als ihre Finger über ihre Klitoris flogen. Oh jasssss, Daddy, ich? mmmmmmmmmmgggggg? Diese Hosen?? ejakulieren Sie mich, sehen Sie Papa? Er stöhnt, als sein Körper zu zittern und zu zittern beginnt. Ihr Orgasmus ist nicht stärker als zuvor, aber er geht weiter und weiter. Obwohl es in Wirklichkeit nur 30 Sekunden kontinuierlicher Kontraktionen gab, schien es, als ob sie einige Minuten dauerten. Lisa bricht schließlich zu Boden und schnappt nach Luft, während sie versucht, ihre Atmung zu regulieren. Er kann sich ein paar Minuten kaum bewegen.
Tom beobachtet sie ruhig und gibt ihr Zeit, zur Besinnung zu kommen und alles zu verstehen. Schließlich lächelt Tom sie an. Dachte ich nicht, du würdest aufhören? sagt er müde.
?Das sind die besten, oder? er antwortet.
Lisa schüttelt nur den Kopf und entspannt sich etwas. Nach ungefähr 10 Minuten sah er Tom an. Papa, ich muss pinkeln, kannst du mir beim Aufstehen helfen? Ich bin mir nicht sicher, ob ich auf die Toilette gehen kann.
Einfach ins Gras gepisst? er schlägt vor. Das ist kein großes Problem.
?Nein Schatz? fragt er, sieht Tom an und dann das Gras. ?Hilf mir? Er sagt, er habe seinen Arm wieder ausgestreckt. Tom steht auf und hilft ihr aufzustehen. Lisa geht zum Gras und ihr kommt ein weiterer schelmischer Gedanke. Um sicherzustellen, dass er zusieht, dreht sie sich zu ihrem Vater um, spreizt ihre Beine und beugt sie nur leicht und fängt an zu pinkeln. Es breitet sich überall aus, einige laufen an ihren Beinen herunter, andere kommen heraus. Sie kichert, während sie pinkelt, beobachtet aber ständig ihren Vater und findet einen weiteren kleinen Nervenkitzel, wenn sie dabei beobachtet wird, wie sie etwas Schmutziges tut.
Lisa war auch ein wenig überrascht, dass sich der warme Urin, der ihre Beine herunterlief, auch etwas besser anfühlte. Wenn sie fertig ist, kommt sie einfach zurück und legt sich ins Wohnzimmer, ohne sich Gedanken über Urinflecken an ihr zu machen. Tom stand auf und umarmte sie im Wohnzimmer.
Tom greift nun nach seinem eigenen harten Schwanz und fängt wieder an, ihn zu streicheln. Lisa passt ihre Position an, um besser zu sehen. Er sieht zu, wie der Mann die Haut über seinem Kopf auf und ab gleiten lässt. Er sieht zu, wie der Vorsaft heraussickert. Sie erinnert sich, wie sie zuvor ihre Eier umschlossen hat, also nimmt sie jetzt eine Hand und greift nach unten und hilft ihm so, wie sie ihm geholfen hat, indem sie sanft ihre Eier massiert hat. Seine Hand wird immer schneller. Es dauerte nicht lange, bis Tom wieder hart ejakulierte, sein Sperma stieg in die Luft und zurück auf sie beide. Wenn sie fertig ist, nimmt Lisa etwas von ihrem Sperma auf ihre Finger und leckt sie sauber, dann saugt sie das Sperma von Toms Fingern.
Der Himmel wird wolkig, als sie dort liegen und sich umarmen. Wenn die Flüssigkeiten auf ihrer Haut trocknen, schlafen sie bald für etwa eine Stunde ein.

Hinzufügt von:
Datum: November 26, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert