Dixie Jewel Latexliebhaber Brazzersexxtra Brazzers

0 Aufrufe
0%


Ich war erst sechs Jahre alt, als mein Vater starb. Seit dieser schrecklichen Zeit ist Onkel Hugh mein Vater. Er brachte mich zu Orten wie Camping, Jagen und Angeln. Wir gingen oft aus, um einen Hamburger zu essen oder einfach zusammen einkaufen zu gehen. Als ich älter wurde, kaufte ich lieber ein. Er war lebenslang Single und lebte viele Jahre gegenüber meiner Mutter (Schwester) und mir. Er war immer verfügbar, um zu babysitten, und ich wusste, dass ich mich auf ihn verlassen und ihm alle Fragen stellen konnte, und Junge, habe ich ein paar Fragen gestellt.
Meine Mutter hat nie wieder geheiratet. Obwohl sie mehrere Freunde hatte, konnte sie keinen Mann finden, der meinen verstorbenen Vater ersetzen konnte. Also lebten wir beide, meine Mutter und ich, allein in unserem großen Haus gegenüber von Onkel Hugh. Irgendwie hat er sich um uns gekümmert.
Meine Mutter erzählte mir kürzlich, dass sie und Hugh sich von Zeit zu Zeit treffen und Sex haben würden. Er hat mir erzählt, dass sie seit ihrer Jugend Liebe machen. Tatsächlich hatte sie seine Kirsche gekauft, als sie erst dreizehn war. Wenn meine Mutter einen Mann brauchte, ging sie oft zu Hugh.
Eines Tages fragte ich meine Mutter, warum Onkel Hugh meine Sexualerziehung auf sich genommen habe. (Ich kann meine Mutter alles fragen.) Sie hat mir die ganze Geschichte erzählt.
Eines Morgens, als meine Mutter und Hugh eine heiße Stunde in ihrem Bett verbrachten, sagte sie, es sei meine erste Periode. Jetzt wurde ihre dreizehnjährige Tochter zur Frau. Sie sagte ihm, sie mache sich Sorgen, ich würde meine Jungfräulichkeit an irgendeinen Idioten verlieren, der auf dem Rücksitz eines Autos sitzt. (Nicht, dass meine Mutter das noch nie in einem Auto gemacht hätte.) Sie wollte nur, dass mein erstes Mal eine positivere Erfahrung wie ihres wird.
Meine Mutter sagte, das Gespräch verlief so:
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~
„Kannst du nicht sagen, dass ich deine Tochter ficken soll?“ fragte Onkel Hugh überrascht.
?Genau das meine ich!? antwortete meine Mutter scharf. „Wenn es in Ordnung ist, mich mit dreizehn zu ficken, dann ist es auch in Ordnung, deine Nichte mit dreizehn zu ficken. Ich meine mich zu erinnern, dass Sie damals einen guten Job gemacht haben?
Er erzählte mir, dass er nach ihrem halbharten, klebrigen Penis griff und begann, ihn sanft mit seiner warmen Hand zu streicheln. Pipi stöhnte gerade, als sie begann, auf eine harte, dicke, acht Zoll große Größe zurückzuschrumpfen. Sie ist so erschöpft wie beim ersten Mal, sie ist wieder Mama? Sie wusste, dass sie ihre saftige Fotze ficken musste. Er konnte einfach nicht widerstehen.
Meine Mutter sagte mir, dass es das zweite Mal war, dass sie ihn besonders lange und hart gefickt hatte. Sie steckte einfach ihren pochenden Schwanz wieder in ihre bereits klebrige Fotze und pumpte zum zweiten Mal an diesem Morgen eine Möse, während sie jeden männlichen Stoß in ihre zitternde Vagina genoss. „Das zweite Mal war genauso süß wie das erste, obwohl sie fast eine Stunde damit verbracht hatten, ihr Gehirn zu verwüsten“, sagte er. Nachdem sie beide streng hereingekommen waren, legten sie sich auf den Rücken und starrten an die Decke.
Die Kissenreden gingen wie folgt weiter:
Du musst Milly ficken. Es gibt so viele Fragen, die ich nicht beantworten kann. Eine Sitzung wie die, die wir gerade durchgeführt haben, wird viele seiner Kuriositäten enthüllen.
?Wie magst du Fragen?? Er hat gefragt.
?Wie fühlt es sich an? Was ist, wenn dies oder das? Einfach reinstecken und wieder rausnehmen und fertig, oder? Werde ich in der Lage sein, einen großen Penis in mein winziges Loch zu ziehen? Seine größte Sorge gilt der Penisgröße. Ich habe ihm noch nicht einmal von Oralsex erzählt. Du musst mir helfen, Hugh!
Also stimmten sie zu, und das Folgende geschah einfach so. Denken Sie daran, dass ich nichts über ihre unangemessenen Geschäfte wusste.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Ein paar Tage später besuchte ich Onkel Hugh wieder. Wie gesagt, ich war erst dreizehn Jahre alt, sah aber aufgrund meiner Größe viel jünger aus. Ich trug ein eng anliegendes Top, das meine wachsenden B-Cup-Brüste betonte, und einen Rock, der auf halbem Weg durch meine Oberschenkel endete. Ich war eine süße, zierliche Sexkatze. Ich war nur einen Meter elf groß und wog ungefähr fünfundachtzig oder neunzig Pfund. Onkel Hugh sagt, ich bin eigentlich eine jüngere, kleinere Version meiner Mutter.
Wir saßen zusammen und schauten uns ein Fußballspiel an, aber meine Konzentration lag nicht auf dem Spiel, ich wollte unbedingt die sexuell erotischen Fragen stellen, die mir durch den Kopf gingen. Ich habe mich einfach entschieden, ihn zu fragen.
?Onkel Hugh? Ich fing langsam an. „Ich habe mit meiner Mutter gesprochen und habe ein paar Fragen. Er sagte, ich soll dich fragen.
?Über was hast du geredet?? Fragte er, als wüsste er es nicht.
?S-s-Sex.? Ich habe endlich aufgehört. „Ich… ich habe meine Mutter nach etwas gefragt und sie hat mir gesagt, dass es einige Dinge gibt, die ich selbst finden muss.“
?Wie was? Er hat gefragt.
?In Ordnung?. ähm, ich habe ein paar Partner gesehen? äh? Penisse und sie sehen für mich nicht so groß aus. Meine Mutter sagt, der Penis eines Mannes ist lang und dick. Ist das wahr??
„Haben Sie einen Penis gesehen? Was hast du gemacht junge Dame??
„Nichts, Onkel Hugh ehrlich! Ich habe Billy eines Tages zufällig gesehen, nicht wahr? Ich sagte ihm schnell vertretbar. „Und es sah nicht so groß aus, wie meine Mutter sagte, also habe ich mich gefragt? ist deins groß
?Billy ist noch ein Junge und hat die Pubertät noch nicht begonnen.? Er antwortete. „Ja, meiner ist größer, weil ich männlich bin.“ Er beantwortete meine Frage so offen wie immer, sah aber unter seinem Kragen ein wenig heiß aus.
Dies stürzte meinen Geist in einen Strudel. Ich habe mich gefragt, wie viel größer es sein könnte. Ich könnte einen Schlag einstecken oder so, aber ich musste es wissen. ?Kann ich sie sehen??
?National,? sagte er und räusperte sich. ?Sie stellen hier eine sehr persönliche Frage. Wenn ich meinen Penis herausziehe, muss ich ihn normalerweise benutzen. Wenn ich es jetzt entferne, muss ich einen guten Grund haben. Entweder muss ich pinkeln oder ich muss irgendeine Art von sexueller Handlung durchführen. Also, wenn du ihn sehen willst, musst du ihm wenigstens einen Kuss geben?
Diese Idee traf mich wie ein Blitz. Er bat mich, ihn zu küssen. Ich habe meine Entscheidung getroffen, okay? sagte ich mit leiser Stimme, meine Hüften pochten gegen meine Brust. „Aber ist das nicht alles, was ich tun muss?
?ICH? Ich spreche sozusagen nicht von einem kleinen Schnabel auf der Wange. Ich rede von einem echten Kuss. Sagte er mit Überzeugung.
Ich sah ihm ins Gesicht, um zu sehen, ob er es ernst meinte. Er sah wirklich ernst aus; Ich wurde wieder rot und schüttelte nur den Kopf. Er schaltete den Fernseher mit der Fernbedienung aus, stand dann auf und klappte ihn vor mir herunter. Ich fühlte mich wie ein gefangenes Kätzchen. Ich hatte Angst davor, was als nächstes passieren würde.
„Ich habe den ersten Schritt gemacht. Wenn du meinen Penis sehen willst, musst du da reingehen und ihn rausholen? Sagte er und legte seine Hände in die Hüften.
Ich nehme meinen ganzen Mut zusammen, führe meine kleine Hand ein und lasse meine Finger um seinen hart werdenden Schaft schlingen. Ich bin außer Atem! Ich fühlte mich so großartig! Mit einem leichten Ruck zog ich seinen Schwanz aus seinem Versteck und ließ ihn vor meinen Augen fallen.
Sein halbharter Schwanz pochte mit jedem Schlag seines Herzens. Er stieg allmählich zur vollen Erektion auf. Ich spürte, wie meine Wangen einen dunkleren Rotton annahmen. Meine Kinnlade klappte vor Ehrfurcht herunter, als ich zum ersten Mal den Penis eines erwachsenen Mannes sah. Mit einer leichten Bewegung schnallte sie sich ab und ihre Hose glitt über ihre Hüften. Er senkte langsam seine Jockeys, so dass sein Schwanz und seine Eier nur wenige Zentimeter von meinem Gesicht entfernt waren.
„C“ kann ich? darf ich das anfassen?? sagte ich mit leiser, zitternder Stimme, die kaum hörbar war.
?Weitermachen.? ermutigte. Meine zitternden Hände kehrten zu seinem steinharten Instrument zurück, als ich die Mitte des pochenden Schafts ergriff. ?Wie fühlt es sich an?? Er hat gefragt.
„Es fühlt sich heiß und sehr hart an.“ sagte ich leise. „Es muss schwer sein, so mit ihm zu gehen.“
„Nun, es ist nicht immer so hart, meistens ist es ziemlich weich. Es wird nur schwieriger so, wenn es sexuelle Aktivität gibt.
Während er sprach, bildete sich ein kleiner Tropfen Sperma in seinem Pissloch. Ich sah zu ihm auf. „Das ist nur der erste Tropfen meines Spermas. Es ist da, um die Vagina einer Frau zu schmieren. Es gibt noch viel mehr, das darauf wartet, veröffentlicht zu werden. Probieren Sie es aus. Ich sah noch einmal hin und war etwas verwirrt. Ich sah ihm in die Augen und dann wieder auf den zitternden Hahn in meiner Hand. Ich beugte mich nervös vor und streckte zögernd meine Zunge heraus, um den Tautropfen von der Eichel zu lecken.
Der Geschmack war etwas salzig, aber irgendwie gut. ?So etwas habe ich noch nie probiert.? Sagte ich und rümpfte meine Nase.
„Jetzt willst du deinen ganzen Kopf in deinen Mund stecken und ein bisschen von meinem Schwanz lutschen? Sagte der Beamte. Ich sah ihm wieder ins Gesicht. „Du wusstest, dass du ihn küssen musstest, jetzt ist es an der Zeit zu tun, was ich dir gesagt habe.“
Ich wollte protestieren, um etwas zu sagen, aber ich hielt mich zurück. Ich öffnete meinen Mund und saugte an meinem pochenden Kopf, wobei ich seine volle Aufmerksamkeit seinem erigierten Penis widmete. Bevor ich es mir anders überlegen konnte, schwang er seine Hüfte nach vorne und zwang seine Fotze noch tiefer in meinen heißen Mund. Ich versuchte zurückzuweichen, aber er hielt meinen Kopf an Ort und Stelle. „Lass mich deine Zunge spüren.“ Sagte er mit Mühe.
Ich lasse meine Zunge um das Brötchen rollen, um den leckeren Vorsaft aus der Tiefe zu melken. Er ließ seinen Schwanz raus und ich sah schnell in sein Gesicht und dann wieder nach unten. ?Es war toll,? Ich dachte. Ich leckte mir über die Lippen und schluckte dann noch einmal sein Glied. Mein Kopf schüttelte ein paar Mal mit seinem Bastard, dann trat ich zurück und ließ seine Härte meinem Mund entkommen.
Er legte seine Hand unter mein Kinn und zwang mich, ihm in die Augen zu sehen. „Du hast das schon mal gemacht, oder?“ Er hat gefragt.
?Nummer. Nein, um ehrlich zu sein, Onkel Hugh. Ich bin nicht sicher, ob Sie mir wirklich glauben. Ich sah nach unten und fragte, ohne aufzublicken, ob ich das noch einmal machen könnte.
?Nur wenn du alle deine Klamotten ausziehst? sagte.
?Aber?! Aber?!? Ich stotterte. Ich wusste, ich hätte es nicht tun sollen, aber diese Situation war anders. Ohne ein weiteres Wort stand ich vor ihm auf und begann mich auf meine weichen Brüste zu ziehen. Mein BH löste sich sofort und ich schob meinen kurzen Rock über meine mädchenhaften Hüften, während sie auf meine immer noch dunklen Brustwarzen starrte.
Ich trug nur einen dünnen puderblauen Tanga. An den Rändern sickerten Spuren meiner frisch gewachsenen dunklen Schamhaare hervor. Ich blieb einen Moment stehen und sah ihm in die Augen. Er sah ernst aus, also hakte ich meine Daumen in den Gürtel meines dünnen Anzugs und drückte ihn meine wohlgeformten Beine hinunter. Ich stand nackt vor dir! Ich spürte diesen festen Knoten in meinem Magen und versuchte, mich mit meinen Händen zu bedecken.
Er streckte die Hand aus, packte meine Handgelenke und sagte mir, ich solle meinen anmutigen Körper nicht verstecken.
Ich wollte, dass er sich auszog, als ich so vor ihm stand.
Sie hatte (und hat immer noch) einen wunderschönen Körper. Ein Wald aus Haaren bedeckte seine breite Brust. Der pelzige Wald verjüngte sich zu seinem muskulösen Bauch und wuchs um seine stämmige Männlichkeit. Es sah atemberaubend aus.
Ich wusste immer, dass deine Hände groß sind, aber an diesem Tag sahen sie riesig aus, als sie sich ausstreckten und meine Schulter berührten. Ein Schauer lief mir über den Rücken, als er begann, mich nach unten zu drücken, was darauf hindeutete, dass er wollte, dass ich auf meinen Knien lag. Ich wusste auch, dass er wollte, dass ich wieder seinen Schwanz lutsche. Ich gehorchte bereitwillig und schob seinen Patzer zurück in meinen wartenden Mund, was ihn zustimmend stöhnen ließ.
Als ich eifrig seinen Schwanz lutschte, begann ich mich zu fragen, ob ich das Richtige tat. Aber die Empfindungen in meinem Körper fingen an, alle Schuld aus meinem Kopf zu waschen.
Plötzlich fühlte ich einen plötzlichen Spritzer heißer Flüssigkeit in meinem Mund und ich zog mich zurück. Er kam. Die zweite Kugel traf mein Kinn. Der nächste landete auf meiner rechten Wange. Ich fühle mich ein wenig desorientiert und setze mich auf meine Fersen, während Spermasaft langsam aus meinem Mundwinkel strömt. Ich war ein Chaos. Sein Sperma war über mein ganzes Gesicht und tropfte auf meine nackten Brüste. Er ließ sich auf das Sofa fallen und versuchte, wieder zu Atem zu kommen. Ich bedeckte nur meinen Mund und schluckte.
Ich brauchte ein paar Minuten, um zu verdauen, was passiert war.
Sobald ich wieder zu Atem kam, streckte sie mir ihre Hand entgegen und führte mich ins Badezimmer, um mein Gesicht und meine nackten Brüste zu reinigen. Meine Gedanken waren auf einem Wirbel, als ich an die Zeit dachte, die ich mit Billy verbracht hatte. Definitiv nicht so wie dieses Mal. Ich könnte einfach dastehen und seinen Handlungen nackt erliegen, während er das ganze Sperma von meinem zitternden Körper wäscht.
Ich hätte ehrlich zu ihm sein sollen. Als wir zum Sofa im Wohnzimmer zurückkehrten, sprach ich endlich. ?Onkel Hugh? Ich gebe zu, dass ich Billys Schwanz in meinen Mund gesteckt habe. Es dauerte nicht lange und es wurde schwieriger. Aber er hat mich nie so angespritzt. Bitte sag es nicht meiner Mutter!?
Er legte seinen Finger auf meine Lippen. „Shhh Kleiner. Zunächst einmal würde ich mit niemandem über mein Sexualleben sprechen, nicht einmal mit deiner Mutter. Zweitens geht es mich nichts an, jemanden zu ficken. Es gibt einige Regeln, die Sie befolgen sollten, aber dazu kommen wir später. In Ordnung? Fürs Erste habe ich etwas anderes für Sie zu erleben. Ein Gefallen verdient einen weiteren Gefallen.
?Was meinen Sie?? Ich fragte.
„Nun, da du meinen Schwanz lutschst, wäre es nicht fair für dich, wenn ich an deinem Kitzler lutsche?“
Es war definitiv ein Tag voller Überraschungen für mich. ?Was meinen Sie?? stammelte ich. Bevor ich meine Gedanken beenden konnte, spreizte er meine Beine weit und legte seine Lippen auf meine unrasierte haarige Fotze. Zitternde Katze leckte meine Lippen und kühlte mein Rückgrat. ?Ach du lieber Gott!? Ich schnappte nach Luft, als er seine Zunge in seine pochende Fotze steckte. Er leckte meine Spalte direkt über meiner Hintertür und vermied den Kontakt mit meiner Klitoris. Ich wand mich und drückte mein Becken gegen sein Gesicht, als ich verbal meinen Riss entdeckte.
Es fiel mir schwer, meine Atmung zu kontrollieren, als es endlich zu meinem Liebesknopf kam. Er hielt inne und klopfte dann mit seiner Zunge. Ein verwirrter Schrei und ein Stöhnen entkamen meinen Lippen, als ich meinen jungfräulichen Körper aktivierte. Es gab ein paar weitere Bewegungen um meinen Knopf herum und ich kam mit einem Schrei reiner sexueller Lust zum Höhepunkt. Mein Körper zitterte und meine Fotze überflutete. Der Geruch meiner Erregung erfüllte den Raum.
Ich wand mich auf dem Sofa. Mein Atmen war voller Schwierigkeiten und ein ständiges leises Stöhnen kam aus den Tiefen meines zitternden Körpers. Ich öffnete meine Augen und sah Onkel Hugh mit purer sexueller Befriedigung an. Ich habe mich noch nie so ruhig gefühlt. Er nahm mich in seine starken Arme und wir umarmten uns schweigend. Ich sah in das Gesicht meines Onkels und lächelte und schlang meine Arme in einer festen Umarmung um ihn. Ich legte meinen Kopf auf seine Schulter und sprach mit ruhiger Stimme. „So etwas habe ich noch nie zuvor gefühlt. Das war sehr gut. Endlich fiel ich in einen leichten Schlaf.
Ich wachte mit einem leichten Ruck auf. Das Zimmer war in die Dämmerung getaucht. Es war klar, dass es draußen dunkel wurde. Wir müssen über eine Stunde geschlafen haben. Er hatte eine Decke hervorgeholt, und unsere nackten Körper klammerten sich an ihre Wärme.
Ich versuchte ihn mehr zu umarmen. „Ich fühle mich großartig, Onkel Hugh?“ Ich sagte: „Kannst du das noch einmal machen?
„Nun, das war nur eine Einführung in die Hauptveranstaltung.“ sagte. „Bisher haben wir uns nur mit dieser Sache namens Vorspiel beschäftigt.“ Er fährt mit seinen Händen über meine geschmeidigen Brüste, seine Finger gleiten über meine dunklen Warzenhöfe.
?Was meinen Sie??? Ich begann. Dann verstand ich, was er meinte. „Du willst mich also ficken, oder?“
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~ ~~ ~~~~
Mein Onkel erzählte mir, was ihm durch den Kopf ging, als ich diese Frage später stellte. Er erinnerte sich an das Gespräch mit meiner Mutter. Vor zwei oder drei Tagen saßen sie nackt in deinem Bett.
„Kannst du nicht sagen, dass ich deine Tochter ficken soll?“ fragte er überrascht.
?Genau das meine ich!? Er hatte eine eindeutige Antwort. Du musst Milly ficken. Es gibt so viele Fragen, die ich nicht beantworten kann. Eine Sitzung wie die, die wir gerade durchgeführt haben, wird viele seiner Kuriositäten enthüllen.
?Wie magst du Fragen?? Er hat gefragt.
?Wie fühlt es sich an? Was ist, wenn dies oder das? Kann ich einen Penis in mein winziges Loch einführen? Seine größte Sorge gilt der Penisgröße. Ich habe ihm noch nicht einmal von Oralsex erzählt. Du musst mir helfen, Hugh.
Ihre Stimme klang für ihn fast hilflos. Hier war sie, ihr nackter dreizehnjähriger Neffe, in ihre Arme geschlungen, und fragte, ob sie ihn ficken wolle. Ich hatte bereits seinen Schwanz gelutscht und er aß meine jungfräuliche Muschi, bis ich zum Höhepunkt kam. Ja, er wollte mich ficken!
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~ ~~ ~~~~
?Du bist heute mit einer Million Fragen hierher gekommen? Er sagte mir. ? Es gibt eine Möglichkeit, alle oder die meisten von ihnen zu beantworten. Hast du heute noch etwas gelernt?
„Ja, oh mein Gott, ja.“ Ich antwortete schnell.
„Ich warne dich, das erste Mal, wenn du Liebe machst, wird ein bisschen schmerzhaft sein, aber das ist nur das erste Mal.“
„Hat das meine Mutter gesagt? Er sagte, es sei den Schmerz wert. antwortete ich in einem besorgten Ton. Aber ich war bereit. ?Was haben wir getan??
Er stand auf und streckte mir seine Hand entgegen. Als ich bei ihm ankam, hob er mich hoch und trug mich zu seinem Bett. Es fühlte sich komisch an, hier zu sein, weil ich noch nie zuvor in sein Schlafzimmer gelassen worden war. Ich liege auf dem Rücken, die Hände an den Seiten, während ich ihn anstarre, die Beine leicht gespreizt, und ich zeige meinen üppigen, dunklen Busch. Er sagte etwas davon, ein Lamm zum Schlachten zu bringen, aber er ließ sich direkt neben mir nieder.
?Zuerst muss ich meinen Schwanz wieder hart bekommen.? Er sagte mir. „Glaubst du, du kannst wieder saugen?“
Kann ich es schaffen? Ohne zu zögern ging ich nach unten, um die erotische Aufgabe zu erfüllen. Sein Schwanz war nicht wirklich weich, aber ich genoss meine neue Fähigkeit, seinen Schwanz zu lutschen. Junge, war das nicht schnell! Sehr hart! Kurze Zeit später legte er mich wieder auf den Rücken und spreizte meine zitternden Beine.
Mein wunderschöner Onkel ritt mich und steckte seinen harten Schwanz in die Öffnung meiner wartenden Fotze. Mein Magen pochte in meiner Brust. Ich beiße mir auf die Unterlippe, als die Jungfrau gegen die Barriere drückt. Er drückte mit entschlossener Langsamkeit gegen mein Jungfernhäutchen. Ich war so verängstigt! ?Was passiert mit mir?? Ich dachte. Er übte Druck auf meine Behinderung aus. Das Unbehagen nahm zu, aber plötzlich fühlte ich mich, als würde ein Stück Papier zerrissen. Ich schrie laut, als der Schmerz meine Wirbelsäule hochzog. Langsam und sanft drückte er sich tiefer in meinen schwitzenden Körper. Ich keuchte und versuchte, das unerträgliche Pochen zu kontrollieren, als sie den Tiefpunkt erreichte, und sie hielt sich tief in meiner Fotze, während ich versuchte, mich an meinen ersten Pip zu gewöhnen und mich daran zu gewöhnen.
?Wie fühlt sich das an?? Er hat gefragt.
?Ach du lieber Gott! Wie? Ich bin so voll! Es tut weh! Ich fühle mich, als wäre da ein Baumstamm drin!? antwortete ich aufgeregt.
Als sich meine Atmung verlangsamte und ich kontrollierter aussah, fing mein Onkel langsam an, mich zu ficken, ließ seinen harten Schwanz auf meiner engen, neu geöffneten Fotze hin und her gleiten. Ich entwickelte bald ein ruhiges, sinnliches Vergnügen, das ich noch nie zuvor empfunden hatte. Um sicherzustellen, dass der Schmerz noch da war, aber das Vergnügen auch.
Instinktiv schlinge ich meine Beine um seinen Rücken und umklammere meinen Oberkörper fest mit meinen Armen. Er beschleunigte das Tempo meines ersten Ficks und fand einen Rhythmus. Die neuen Lustgefühle in meinem Körper verstärkten sich so sehr, dass ich anfing zu stöhnen und mich darunter zu bewegen, als fantastische Gefühle tief in mir zu pochen begannen. Mein ganzer Körper wurde starr. Ich wollte, dass dieses Kribbeln in meiner Muschi intensiver wird. Ich wollte mehr, sein dicker Schwanz presste meine Fotzenmuskeln fest zusammen. Das Kribbeln verstärkte sich mit jedem kräftigen Stoß meiner gierigen Fotze.
Plötzlich traf mich der erste vaginale Orgasmus. Ich verlor jegliche Kontrolle, meine Beine fingen an zu zittern und meine Arme flogen über meinen Kopf, als er weiter in meine aufgespießte Fotze schlug. Sich windend und stöhnend vor lauter Lust entließ ich die Liebessäfte um seinen Kolbenschwanz. Selbst als ich endlich die Kontrolle wiedererlangte, war er noch nicht fertig mit mir oder meiner Sumpfgrube.
Mein Onkel fickte mich die nächsten zwanzig Minuten oder so weiter. Ich habe gelernt, dass es sich noch größer anfühlt, wenn ich meine Muskeln dort anspanne. Ich mag dieses Gefühl. Ich kulminierte um seinen Bastard herum, der zwei- oder dreimal aufwühlte, als er in mich ein- und ausging. Ich stöhnte und weinte und hielt mich an seinem verschwitzten Körper fest und genoss rohe Empfindungen, die ich noch nie zuvor gespürt hatte.
Endlich steckte er seine Männlichkeit in mich und hielt sie dort, und bald fing er an, seine Eier auf meinen verschwitzten Körper zu gießen. Mit einem letzten Lustschrei kam ich und schickte noch mehr Liebessaft auf seinen sprudelnden Schwanz.
Es rollte von meinem zitternden, erschöpften Körper und ich versuchte, meine Atmung zu regulieren. Ich fühlte mich so leer und wollte seinen Schwanz zurück.
Ich lag neben ihr, meine Brust hob sich, meine Hände ruhten still neben meinem glänzenden nackten Körper, meine Beine noch immer gespreizt. Meine gottverdammte Fotze lief Liebessäfte aus.
?Oh mein Gott oh mein Gott?? Ich fing an zu murmeln. Das war großartig. Ach du lieber Gott. Ich kann nicht glauben!? Ich fing an zu plappern. Er zog mich in seine männlichen Arme und fing an, meine zitternden Lippen zu küssen. Ich konnte nur stöhnen und seine süßen Umarmungen erwidern.
„Können wir das noch einmal machen?“ Ich bin explodiert. Trotz des brennenden Gefühls in meiner rohen Muschi wollte ich wirklich mehr als das.
„Ich glaube nicht, dass ich das jetzt tun kann.“ Er antwortete. ?Ich bin sehr müde.? Genau in diesem Moment klingelte das Telefon.
Ich konnte die Stimme meiner Mutter hören: „Ist Milly da?“ Er suchte seine Tochter, jetzt seine gelangweilte Tochter.
?Ja er? Er antwortete, indem er den Hörer hielt, damit ich seine Stimme besser hören konnte. ?Er stellt mir viele Fragen und ich versuche mein Bestes, um sie zu beantworten.?
„Ich bin mir sicher, dass es das gibt? Meine Mutter antwortete mit einem wissenden Ton in ihrer Stimme. „Gefielen ihm die Antworten?“
„Oh ja, ich glaube.“ Zurückgeschossen. „Eines Tages wirst du ihn fragen müssen.“
„Oh, ich will das alles hören.“ Er lachte.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~ ~~ ~~~~~
Sie können sicher sein, dass mein gutaussehender Onkel Hugh seinen Neffen nicht zum letzten Mal ins Bett gebracht hat. Nichts geht über einen praktischen Sexualkundeunterricht mit meinem Onkel. Er zeigte mir alle Details meiner Untersuchungen. Glauben Sie mir, ich habe viele Fragezeichen in meinem Kopf.
Dann waren da noch Onkel Hugh und die anderen Jungs (und Mädchen), denen meine Mutter mich vorgestellt hat. Es ist nicht so, dass ich nicht selbst in Schwierigkeiten geraten könnte. Willst du sie auch hören?

Hinzufügt von:
Datum: Juli 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.