Ballanzug

0 Aufrufe
0%

„Ich würde gerne gehen“, sagte Fran aufgeregt ins Telefon, „natürlich, klar, ähm, okay, ja, dann bis morgen in der Schule und danke der Nachfrage, tschüss!!!“

„Yipeeee“, schrie Fran aus voller Kehle, „rate mal, wer gerade deine beim Abschlussball haben wollte!?!“

„Lass mich raten“, erwiderte ihre Mutter nachdenklich, „Ich wette, es war Stuart?!?“

„Oh, Mama“, antwortete Fran müde, „du weißt, wer es war, es war Jack!!!“

„Jack“, fragte seine Mutter scherzhaft, „kenne ich ihn!?!“

Fran stupste spielerisch den Arm ihrer Mutter an und antwortete: „Das wird die beste Nacht meines Lebens, Jack und ein paar Jungs mieten eine Limousine, ich warte kaum, oh mein Gott, ich muss eine bekommen.

Kleid!!!

Ihre Mutter streichelte ihren Arm und sagte: „Mach dir um nichts Sorgen, fang morgen an, Klamotten zu suchen, wir können bei Marie zu Hause anfangen, sie ist eine gute Freundin und sie wird uns wahrscheinlich einen Deal machen.“

!!!” Fran nickte nur glücklich und rannte nach oben, um ihre Freunde anzurufen, um die guten Nachrichten zu überbringen!!!

„Hi, Marie“, antwortete Peg, als sie sich ihren Weg durch das Labyrinth aus Kleidern und Roben bahnten, die in jeder Ecke der kleinen Boutique hingen, „du erinnerst dich an die älteste Tochter Fran, also braucht sie ein Kleid für ihren Abschlussball.

und wir wollen etwas Besonderes, weil das ihr letzter Tanz in der High School sein wird!!!“ „Natürlich erinnere ich mich an sie,“ sagte Marie mit einem breiten Lächeln auf ihrem Gesicht, „aber ich denke schon

sechs oder sieben Jahre, und ich muss sagen, wie sehr Sie gewachsen sind!!!“ „Danke, Ma’am“, antwortete Fran leise, „ich hoffe, Sie haben etwas Aufregendes zum Anziehen!!!“ „Don

Machen Sie sich darüber keine Sorgen“, beharrte Marie, „wenn ich nicht anders kann, muss ich es tun!!!“ Peg stieß ihrer Tochter spielerisch in die Rippen und bot an: „Siehst du,

Was habe ich dir gesagt, Marie wird genau das haben, was du brauchst!!!“

„Also“, fragte Marie, „was für ein Kleid hast du genau im Sinn!?!“

Fran sah ihre Mutter eine Sekunde lang an und fuhr dann fort, dann antwortete sie leise: „Wir hatten gehofft, etwas trägerloses zu bekommen, weißt du, etwas, das viele Schultern zeigt!!!“

„Mmmmmmmmm, gute Idee“, sagte Marie, als sie sich auf den Weg zum Kleiderständer in der Ecke des Ladens machte, „wie wäre es mit einem von diesen, sie sind alle trägerlos und ich bin sicher, Sie werden einen davon finden .

sie sind perfekt für dich!?!“

Fran ging ungefähr fünfzig eng gebügelte Kleider durch, bis sie zu einer schwarz-weißen Nummer kam, die wirklich umwerfend war!!!

„Wie wäre es damit“, fragte er aufgeregt, als er sie am Hals packte, „was denkst du, Mama!?!“

„Oh mein Gott, definitiv tief ausgeschnitten“, antwortete sie ihrer Tochter, „warum versuchst du es nicht und wir werden sehen, wie es an dir aussieht!!!“

„Wo ist die Umkleidekabine?“, fragte Fran!?!

„Oh, du brauchst keine Umkleidekabine“, erwiderte Marie sanft, „Ich gehe und schließe die Haustür ab, während du anfängst dich umzuziehen!!!“

Fran sah ihre Mutter mit einem leichten finsteren Gesicht an, aber ihre Mutter nickte nur und antwortete: „Komm schon, Fran, hol deine Sachen, mal sehen, wie es aussieht!!!“

Fran zog nervös ihr Höschen und ihren BH aus und gerade als Marie zurückkam, fing Fran an, ihr schwarz-weißes Abendkleid anzuziehen!!!

„Warte mal, Liebling“, sagte Marie leise, „es ist ein trägerloses Kleid, du kannst keinen normalen BH tragen und du kannst nicht wirklich sagen, wie das Kleid aussehen wird, wenn diese BH-Träger im Weg sind, bitte, nimm es aus

um zu sehen, wie der BH wirklich aussehen würde!!!“

Fran wollte gerade protestieren, aber ihre Mutter nickte der Verkäuferin zustimmend zu und fügte sanft hinzu: „Ich bin überrascht von dir, Frannie, du solltest wissen, dass es besser ist, ein normales trägerloses Kleid anzuprobieren.

trage deinen alten BH, also beeil dich und zieh ihn aus!!!“

„Okay“, antwortete Fran mit rotem Gesicht, „nichts tun und mit den Schultern zucken, ihren 36c-BH ausziehen und ihre prallen Brüste frei in die kühle Luft schweben lassen!!!“

„Oh, ich bin’s“, sagte Marie mit ruhiger, heiserer Stimme, „Ihre Tochter hat so eine schöne Brust und sehen Sie sich diese Brustwarzen an, sie haben einen absolut hinreißenden Rosaton und sie sind alle aufrecht und hart!!! “

„Nun, er jagt die Frau in meiner Familie“, antwortete Peg ernst, „wir haben alle große rosa Nippel, die immer aufrecht aussehen, ich denke, das ist nur ein Familienmerkmal!!!“

„Und es ist wirklich hübsch“, fügte Marie hinzu, als sie beiläufig die Hand ausstreckte und die Brüste der Mädchen streichelte, „darf ich dir eine persönliche Frage stellen, Frannie!?!“

Fran konnte nicht glauben, was mit ihr passiert war und stand immer noch vor ihrer Mutter, aber mit sehr nervöser Stimme: „Oh ja, natürlich Marie, frag!!!“

„Das mag im Moment nicht viel erscheinen“, rief Marie, „aber ich bin sicher, der junge Mann, der dich zum Ball mitgenommen hat, hoffte, dass er irgendwann am Abend wenigstens seine Hände darunter legen würde.

dein Kleid und dein Gefühl, nicht nur deine Brüste, sondern auch deine Beine und deine Vagina, und da das stimmt, denkst du nicht, wir sollten dich mit den besten Strümpfen und Höschen bedecken, die es gibt, damit du willst, dass sie Spaß hat

von ihrem straffen jugendlichen Körper, richtig!?!“

Fran wand sich sichtlich, als Marie weiter ihre prallen Brüste massierte, und es dauerte eine Weile, bis sie sich sammelte und antwortete: „Ich weiß nicht, ich denke schon, Mama, was denkst du!?!“

„Ich stimme Marie vollkommen zu, Frannie“, erwiderte sie rundheraus, „ich bin sicher, Jack wird nicht nur mit seinen Händen unter dein Kleid fahren, sondern dein Kleid schließlich ausziehen und seinen Mund auf beiden Seiten in seinen Mund stecken.

Brüste und Vagina!!!“

„Oh mein Gott“, sagte Marie kopfschüttelnd, „dann müssen wir uns ihre Unterwäsche ansehen, bevor wir überhaupt an das Kleid denken“, und so ließ Marie ohne Vorwarnung Frans Brüste los und zog ihr Bikinihöschen an.

ließ sie nackt wie einen Eichelhäher vor ihrer Mutter und Marie zurück!!!

Fran schauderte ein wenig, als die kühle Luft über ihren nackten Körper strich, aber es war Marie, die wieder sprach und sagte: „Peg, ich will dich nicht kritisieren, aber ist das nicht das wichtigste gesellschaftliche Ereignis in der Schule?

Kalender, außer Abschluss, also!?!“

„Ja, das ist es“, antwortete Peg, „warum, spielt das eine Rolle!?!“

„Nun, Peg“, fuhr Marie fort, „schau dir Frannies Vagina an, sie hat viele Schamhaare, die ihre Vagina bedecken, und sie steht einfach still, da sie das kleinste und sinnlichste Höschen tragen wird, das wir finden können.

Um sicherzustellen, dass ihre Lippen nackt und rasiert sind und nur ein kleines Haarbüschel über ihrer Spalte liegt, wird sie nicht nur gut aussehen, sondern Jack wird ihre Vagina weniger belasten, wenn sie glatt rasiert ist!!!“

„Natürlich hast du wieder Recht“, sagte Peg kopfschüttelnd, „wann denkst du, sollten wir uns rasieren!?!“

„Natürlich, jetzt natürlich“, antwortete Marie, wir können direkt ins Badezimmer gehen und es dort machen, nur aus diesem Grund habe ich der Einfachheit halber einen Rasierer und dergleichen, wenn ich meine eigene Vagina glatt rasiere.

verbale Aufmerksamkeit, denn wie Sie wissen, ist verbale Befriedigung absolut dort, wo sie ist!!!

Marie führte die beiden Frauen in das Badezimmer im hinteren Teil des Ladens und, nachdem sie einen Klappstuhl in die Mitte des Raums gestellt hatte, bedeutete sie Frannie, sich zu setzen, während sie die Ausrüstung fertig machte!

„Okay“, sagte Marie, als sie sich zwischen die Beine des schüchternen Teenagers setzte, „wir müssen zuerst deinen Schambereich waschen, um dein Haar weicher zu machen, und ich werde dafür einfach warmes Seifenwasser verwenden, also wenn du bereit bist

, Ich fange an!!!“

Fran schloss ihre Augen fest, als sie darauf wartete, dass Marie anfing, aber bevor sie anfing, fragte sie Frannie mit sehr flüsternder Stimme: „Du siehst ziemlich nass aus, Junge, bist du sexuell erregt!?!“

Fran öffnete ihre Augen und stammelte mit zögerlicher Stimme: „W-nun, wärst du es nicht auch, wenn jemand mit deinen Brüsten spielen und über deine Muschi reden würde!?!“

„Francis“, sagte ihre Mutter streng, „verwende diesen Tonfall nicht gegen Miss Willis, sie versucht nur, dir zu helfen!!!“

„Es tut mir leid, Ma’am“, antwortete er leise, „ich wollte nicht wütend sein!!!“

„Ist schon okay, Junge“, erwiderte Marie sanft, „aber ich fürchte, deine Vagina braucht ernsthafte verbale Aufmerksamkeit, richtig Schatz!?!“

Jetzt mit kleinen Schweißperlen auf der Stirn antwortete er keuchend: „Ja, ich kann es nicht ertragen, p-bitte, hilf mir!!!“

Marie sah Peg an und flüsterte: „Wir können es nicht so lassen, du weißt, wie es ist, wenn deine Vagina so wird, und obwohl es ungewöhnlich ist, werde ich es aussaugen, wenn es so ist.

OK für dich!?!“

Peg nickte, ohne etwas zu sagen, und nach einer Sekunde drückte Marie Willis ihren Mund direkt auf Frannies unglaublich erregte Vagina und Klitoris!!!

„Ohhhhhhhhh, Miss Willis“, stöhnte Fran, als sie ihre Fotze fest gegen das Gesicht der alten Frau drückte, „bitte, lutsch mich, meine Muschi ist heiß und braucht es!!!“

Zu diesem Zeitpunkt war Fran nicht die einzige mit einer Hotbox, da ihre eigene Mutter ihre Hand in ihrer Jeans hatte und nachdem sie sich einige Zeit genommen hatte, ihr Höschen zu reiben, fand sie ihren Kitzler und fing an, ihn wild zu streicheln.

kleine Klitoris aufrichten !!!

Peg flehte ihre Freundin an, als sie auf die Fotze ihrer Tochter starrte, „Leck es, Marie“, flehte sie, „iss es, zeig ihr, was für eine Pussy-Übungshure du bist!!!“

Fran hüpft auf ihren Orgasmus jetzt und mit stockender Stimme stammelnd, „O-oh, Mama, sie hat einen großen Mund und ihre Zunge ist in Ordnung, ohhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh

jetzt komm, ohhhhhhhhhhhhhhhhhhh verdammt, ohhhhh myyyyy!!!“

Pegs Augen leuchteten auf, als die Fotze ihrer Tochter hektisch in Maries offenen Mund knallte, während ihr eigener Höhepunkt durch ihre Fotze bohrte wie ein Schnellzug während der Hauptverkehrszeit, und mit einem lauten Stöhnen steckte sie ihren Finger tief in ihre Fotze und fingerte sich selbst.

ein umwerfender Orgasmus für sich!!!

Sowohl Peg als auch Fran keuchten und versuchten, ihren Herzschlag wieder normal zu machen, aber bevor sie wirklich sprechen konnten, stand Marie von ihren zitternden Beinen auf und fragte: „Ich möchte nicht schwierig erscheinen, aber das tue ich wirklich.

Ich brauche vielleicht etwas Hilfe dabei“ und sofort zog die muschileckende Schlampe ihre Hose und ihr Höschen herunter und enthüllte ein unglaublich geschwollenes Paar Lippen, die absolut darum bettelten, gesaugt zu werden!!!

„Oh mein Gott, Mama“, stöhnte Frannie, „sh-schau, hast du etwas dagegen, wenn ich das mache, sie braucht es wirklich!?!“

„Natürlich Schatz“, erwiderte Peg schwach, „saug es auf!!!“

Nachdem sie den größten Teil ihrer Kraft wiedererlangt hatte, sprang Frannie aus dem Stuhl und legte ihre Hände auf Maries Hüften, ließ die alte Frau auf den Stuhl sinken und nahm Maries Kitzler fast willkürlich in ihren Mund und irgendwie

Sekunden zwangen die erregte Vagina zu einem wilden Zerstörungsorgasmus, der die arme Frau zum Keuchen und Keuchen brachte!!!

Zwanzig Minuten später, als Marie damit fertig war, Frannies Fotze zu rasieren, rief die Achtzehnjährige: „Weißt du, was ich an diesem Laden liebe, Mama!?!“

„Und was wäre das, Liebes?“, fragte er sanft!?!

„Nun, geben Sie es zu, es ist definitiv ein Full-Service-Haus!!!

ENDE

Hinzufügt von:
Datum: Februar 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.