Adam und der ba

0 Aufrufe
0%

Dies ist meine erste Geschichte, die ich schreibe, hinterlassen Sie Ihre Kommentare und sagen Sie mir, was Sie denken.

Alle Rückmeldungen, Korrekturen, Kritik und Vorschläge werden geschätzt.

Dies ist keine wahre Geschichte, es ist nur meine Fantasie.

Sich amüsieren!

———————————–

Ich habe eine Babysitter-Anzeige auf Craigslist geschaltet.

Es ist nicht so, als hätte ich das Geld gebraucht, aber ich schätze, ich mag das zusätzliche Geld.

Mein Name ist Kristen, ich bin 16 Jahre alt, 5’2 groß, brünett, braune Augen, ich habe einen ziemlich festen runden Hintern und trage Körbchengröße C.

Ich würde sagen, dass ich ziemlich attraktiv bin.

Am Samstagmorgen bekam ich einen Anruf für meine Ankündigung, es ging schneller als ich erwartet hatte, ich wurde gebeten, ein 7-jähriges Mädchen für die Nacht zu babysitten, ich sagte zu und später am Tag fuhr mich mein Vater zum

Adresse, die mir gegeben wurde.

Nachdem mein Vater gegangen war, klingelte ich an der Tür.

Eine Dame öffnete die Tür „Hi! Sie müssen Kristen sein.“ Ich nickte mit einem Lächeln.

„Ich bin Sherill und das ist meine Tochter Ashley, die Sie sich heute Abend ansehen werden, und da drüben, wie sie Videospiele spielt, ist es mein Sohn Adam, er wird Sie nicht stören, er ist gerade in seiner kleinen Welt und er wahrscheinlich Wille.

spiele für die Nacht weiter Videospiele “, sagte Sherill mit einem Kichern.

„Aha, okay“, sagte ich, ich war etwas nervös, da dies mein erstes Mal war, dass ich babysittete, es sei denn, es spielte eine Rolle bei meinem nervigen 9-jährigen Cousin.

Sherill war ziemlich attraktiv, hatte langes, dunkelschwarzes Haar, war etwa 1,60 m groß, hatte große blaue Augen und einen sehr fetten Hintern.

Ich bemerkte, dass er keinen Ring trug, also war ich ziemlich überrascht, dass er Single ist.

„Jetzt lass mich dir das Haus zeigen“, fuhr er fort, „das Badezimmer ist oben rechts, mein Schlafzimmer und die Kinderzimmer sind den Flur hinunter vom Badezimmer, die Küche ist dort drüben, ich habe alle meine Kontaktinformationen auf dieses Stück geschrieben

Papier, ich habe etwas Bargeld auf der Theke liegen lassen, falls du Pizza bestellen möchtest, Ashley geht um 8 Uhr ins Bett, also geh sicher, dass sie bis dahin im Bett ist, ich bin gegen 12 Uhr zu Hause, also kannst du abhängen, wenn sie ins Bett geht

Im Keller gibt es einen Flachbildschirm, wenn Sie möchten, und wir haben auch Netflix, und Sie können sich gerne am Kühlschrank bedienen, wenn Sie möchten.

Ich gehe jetzt besser, bis später, tschüss!“

„Danke Tschüss!“

Ich winkte, als er aus der Tür ging.

Ich bemerkte, dass sein Sohn Adam mich ansah, dann fing er wieder an, sein Spiel zu spielen, und ich machte mir nicht wirklich die Mühe, mit ihm zu reden oder ihm irgendetwas zu sagen.

Ich war zu beschäftigt damit, mit Ashley Schritt zu halten, die das nervigste 7-jährige Mädchen sein muss, das ich je gesehen habe, sie hält einfach nicht die Klappe oder bleibt an einem Ort.

Endlich war es 8 Uhr und es war ein echter Kampf, sie hineinzustecken.

Später ging ich in die Küche und holte mir etwas zu trinken.

Ich saß an der Theke und sah Adam aus der Ferne zu, wie er sein Videospiel spielte.

Er sah mich an, sagte aber nichts.

Adam war süß.

Er sah zwar jung aus, aber ich hatte schon immer eine Anziehungskraft auf jüngere Typen, also fand ich ihn ziemlich attraktiv.

Er hatte blondes Haar und blaue Augen, war 1,60 m groß und sah nicht wirklich so aus, als hätte er Bauchmuskeln, aber er war auch nicht dünn.

Ich stand auf und ging zu ihm hinüber und setzte mich neben ihn auf das Sofa.

„Also, wie heißt du nochmal?“

fragte ich und versuchte, ein Gespräch zu beginnen, obwohl ich seinen Namen bereits kannte.

„Adam, du?“

„Christina.“

Und ohne mich auch nur anzusehen, sagt er „Cool“, ich denke, er schien wirklich in sein Spiel involviert zu sein.

Ein paar Minuten vergingen und mir wurde langweilig, also fragte ich ihn, ob er Pizza bestellen wolle, und das taten wir.

Eine halbe Stunde später kommt die Pizza und wir gehen zur Küchentheke und essen in verlegenem Schweigen.

„Also, wie alt bist du überhaupt“, fragte ich neugierig

„13, ich werde in 2 Monaten 14.“

Ich war ein wenig schockiert, als er 13 Jahre älter aussah, wenn auch nicht viel.

„Oh, das ist großartig“, war alles, was mir wirklich als Antwort einfiel.

10 Minuten später stand Adam auf und sagte, er sei müde und gehe ins Bett.

Es war erst 21:30 Uhr, aber ich beschloss, in den Keller zu gehen und mir etwas auf Netflix anzusehen, also ging ich weiter.

Ich bemerkte, dass sie nicht eingeloggt waren, also ging ich zu Adams Zimmer, um nach Login-Informationen zu fragen.

Ich machte mir nicht wirklich die Mühe zu klopfen, ging einfach hinein, was nicht sehr höflich war, aber ich tat es trotzdem.

Kaum komme ich rein, springt Adam von seiner Couch auf.

Da sitzt er auf dem Sofa und schaut sich auf seinem Flachbildschirm Pornos an.

„Was … was machst du?“, sage ich nervös und weiß nicht wirklich, wie ich reagieren soll.

„Nichts! Mir war langweilig und es gab nichts Gutes im Fernsehen zu sehen, also habe ich die Pornos meiner Mutter durchgesehen und ein paar ausgegraben, bitte sag es ihr nicht, sie wird sauer sein, ich habe nichts getan.“

Er sah ein wenig nervös aus und schwitzte.

Ich konnte nicht sagen, ob er vor Angst schwitzte, dass ich mit ihm rede, oder vor Scham, oder ob er sich nur auf den Porno freute, den er sich ansah.

„Das ist gut.“

„Wirklich?“

„Ja, jeder schaut sich Pornos an, weißt du“, sagte ich mit einem kleinen Glucksen.

Er wirkte ein wenig erleichtert und ging dann zu meiner Überraschung weiter und fragte, ob ich es mir mit ihm ansehen wolle, da ich nichts Besseres zu tun habe und mir wahrscheinlich sowieso langweilig sei.

Ich dachte eine Minute darüber nach.

Ich meine, es war ein bisschen seltsam, zum Beispiel, sie war 13, ein bisschen unbeholfen, nicht wirklich für mich, aber ich denke für andere Mädchen.

Ein Teil von mir wollte mit ihm Pornos schauen, aber dann wusste ein Teil von mir, dass es falsch sein würde und es nicht gut enden würde, oder … Unschuldig.

„Komm schon, es ist nur Porno, alle schauen sich Pornos an, erinnerst du dich?“

Sagte er halb im Scherz und halb im Ernst.

Ich seufzte und sagte „in Ordnung, in Ordnung“, also setzte ich mich neben ihn auf die Couch und fing an, mit ihm Pornos anzuschauen.

Es war eines dieser langen 40-Minuten-Videos, also wusste ich, dass es nicht so schnell vorbei sein würde und die Dinge wahrscheinlich ein wenig heiß werden würden.

Aus dem Augenwinkel bemerkte ich, dass Adam mich alle paar Minuten ansah.

Ich versuchte jedoch, Augenkontakt mit ihm zu vermeiden.

Mir wurde klar, dass Adams Wölbung sehr deutlich war, er trug Basketballshorts und ich konnte die Umrisse seines Schwanzes sehen.

Ich versuchte, ihn nicht anzustarren, obwohl er mich anmachte, aber ich bemerkte, dass seine Beule größer wurde und ich konnte die Umrisse seines Schwanzes sehen, ich konnte sagen, dass er hart wurde.

Seine rechte Hand lag auf seinem Oberschenkel.

Nach 10 Minuten im Porno schaue ich nach unten, ich bemerkte, dass er sich nach oben bewegt hat, es war fast die Hälfte hinter seiner Leistengegend.

Ich merkte, dass er geil wurde.

Ein paar Minuten später bemerkte ich, dass sie jetzt ihre ganze Hand auf ihrem Schritt hat.

Er bewegte sich jedoch nicht, er deckte ihn nur zu.

Ich war jetzt noch aufgeregter und ich konnte spüren, dass ich anfing, erregt zu werden.

Ich sah wieder nach unten und jetzt bewegte sich seine Hand ein wenig, er drückte nur seinen Schritt, ich schätze, er wollte keine merklichen Bewegungen machen, damit ich es nicht sehen würde.

Aber ich konnte sagen, wie geil er wurde und er machte mich noch geiler.

Ich werde nicht lügen, obwohl er 2, vielleicht 3 Jahre jünger war als ich, war ich so bereit, ihn zu ficken.

Ich meine, sie war attraktiv.

Und alles, was mir in diesem Moment durch den Kopf ging, war, wie sehr ich es mir ansehen wollte.

Sieh zu, wie er sich selbst berührt, seinen Schwanz, ihn packt, ihn streichelt und ihn drückt.

Gott, oh, ich wünschte, ich hätte ihn masturbieren sehen können.

Ich wusste jedoch, dass es nicht passieren würde, weil ich merkte, dass er zu viel Angst hatte, seine Hand in seine Hose gleiten zu lassen, also dachte ich an etwas, vielleicht, wenn ich für ein paar Minuten aufstehen müsste, bevor ich ‚

Wenn ich zurückkäme, würde er sich selbst sägen, und ich habe mich an ihn herangeschlichen, damit er es dieses Mal nicht leugnen würde.

Also beschloss ich, dass ich das tun würde.

Ich stand auf und sagte, ich gehe ins Badezimmer, er nahm sofort seine Hand von seiner Leiste und wimmerte „ok“.

Ich stand ungefähr 5 Minuten im Badezimmer und dachte nur darüber nach, was genau ich tun würde.

Wie nähert man sich einem 13-Jährigen und sagt ihm, dass man sehen möchte, wie er sich anfasst?

Oder wie würde er reagieren, wenn ich ihn in Aktion erwische?

Würde er aufhören und sich entschuldigen oder weitermachen, wenn ich ihn fragen würde?!

Ich wusste nicht, was mich erwarten würde, aber ich war zu aufgeregt, um mich darum zu kümmern, also beschloss ich, es zu versuchen, und was auch immer passiert, es passiert.

Es war jetzt 10 und wir hatten 2 Stunden zu früh, bevor seine Mutter zurückkam.

Ich ging sehr langsam zurück in sein Zimmer und versuchte, keine plötzlichen Geräusche oder Bewegungen zu machen, und schlich mich langsam an ihn heran.

Und genau wie ich erwartet hatte, war er da, saß mit ausgestrecktem Schwanz da und masturbierte.

Ich muss sagen, er hatte einen schönen Schwanz für einen 13-Jährigen, er war etwas mehr als 5 Zoll lang und leicht und sah sauber genug aus.

Ich starrte ihn eine Minute lang an, dann stieß ich schließlich einen tiefen Seufzer aus, damit er erschrocken war, dass ich ihn sah.

„OMG!“

Er sprang auf, zog seine Shorts hoch und sah aus, als hätte er gerade einen Geist gesehen.

„Du weißt nicht, wie man anklopft!“

Er schrie mich an.

„Es tut mir leid … ich schätze, ich hätte es tun sollen. Aber … nun, es macht mir wirklich nichts aus, dich anzusehen …“ Da war er, der Moment der Wahrheit, was auch immer er als nächstes sagte, war der Rest des

die Nacht wird abhängen.

Entweder wird es verdammt peinlich, wenn ich wahrscheinlich alleine im Keller sitze und er alles in seinem Zimmer macht, bis seine Mutter zurückkommt, oder ich habe Spaß.

Und er natürlich auch.

„Wirklich?“

fragte er erleichtert.

„Ja, es wird unser kleines Geheimnis bleiben.“

Dann ging ich hinüber und setzte mich neben ihn auf das Sofa.

„Du darfst niemandem davon erzählen“, sagte er, als er den Fernseher wieder einschaltete.

Dann heilige Scheiße, da ist er, er nimmt seinen Schwanz wieder heraus und fängt an, ihn langsam zu streicheln.

Er stellte keinen Augenkontakt her, ich schätze, er fühlte sich unwohl, das heißt, er masturbierte zu einem Porno vor dem Babysitter.

Aber ich konnte sagen, dass es ihn noch mehr erregte, allein der Gedanke war ziemlich erregend.

Ich beobachtete ihn weiter, als er anfing, ihn von Minute zu Minute härter und härter zu streicheln.

Ich war jetzt zu aufgeregt, ich habe es genossen, es zu sehen, aber ich wollte auch etwas tun.

Also legte ich, ohne ein Wort zu sagen, meine Hand auf seine Hand, um ihn zu stoppen, dann schob ich seine Hand weg und fing an, seinen Schwanz langsam auf und ab zu streicheln und seinen Kopf mit meinem Daumen zu reiben.

An diesem Punkt positionierte er sich auf dem Sofa neu, legte seinen Kopf zurück, vergaß den Porno auf dem Bildschirm völlig und schloss seine Augen, während ich ihn weiter masturbierte.

Ich bemerkte, dass sein Atem schwerer und lauter wurde, dann bewegte er langsam seine Hand meinen Oberschenkel hinauf und ich spürte, wie seine Finger meinen Oberschenkel bis zu meiner Leistengegend streiften und er fing an, ihn über meine Jogginghose zu drücken, dann glitt ein paar Minuten später mit seiner Hand hinein

meine Hose und mit seinem Zeigefinger fing er an, meinen Schlitz zu fühlen, bis er meine Vagina mit seiner Handfläche vollständig umfasste.

Dann fing er an, mich langsam zu schrubben, zu diesem Zeitpunkt war ich schon sehr nass.

„Sie sind so nass.“

Er flüsterte mir ins Ohr, als ich meine Augen schloss und meinen Kopf an seine Schulter legte, während wir uns weiter berührten.

Ich streichelte seinen Schwanz und drückte ihn, ging mit meiner ganzen Hand auf und ab und er rieb meine Muschi.

Dann konzentrierte er sich für eine Weile auf meinen Kitzler und ich konnte spüren, wie ein Orgasmus in mir heranwuchs.

Er schob einen Finger hinein und bevor ich es wusste, schob er bereits einen zweiten Finger hinein und ging in einem ziemlich harten und schnellen Tempo.

Ich war überrascht, dass er überhaupt wusste, was er tat, aber es war so ein Durchbruch.

Ein paar Minuten später stand ich auf und kniete mich zwischen seine Beine auf den Boden und steckte langsam die Spitze seines Schwanzes in meinen Mund.

Zuerst fing ich an, ihn ein bisschen mit meinem Zungenring zu necken und meine Zunge im Kreis darum zu drehen.

Er legte beide Hände auf meinen Kopf und drückte meinen Kopf auf seinen Schwanz, bis das meiste davon in meinem Mund war, was nicht lange dauerte, bis ich anfing zu würgen.

Aber ich saugte es trotzdem weiter.

Ich konnte sagen, wie gut er sich fühlte, weil er immer wieder seine Hüften in die Luft pumpte und versuchte, meinen Kopf weiter nach unten auf seinen Schwanz zu drücken.

Zu diesem Zeitpunkt war sein Schwanz ziemlich hart und feucht und ich schmeckte bereits seinen Vorsaft.

Sein Stöhnen und Keuchen war so heiß, dass ich ihn schon jetzt ficken wollte!

Aber ich wollte immer noch nicht aufhören, ihn zu lutschen, ich wollte, dass er abspritzt, ich wollte sein Sperma schmecken.

„Oh mein Gott! ….. ich bin … ich komme, oh kristen … oh mein Gott .. ich komme!“

Und es begann wie verrückt zu kommen.

Alles, was ich schmecken konnte, war sein warmes und saftiges Sperma und ich schluckte es ganz herunter.

„Kristen, es war … großartig.“

„Ich will, dass du mich fickst.“

Das war alles, was ich sagen konnte, als ich seine Hand nahm und ihn zu seinem Bett führte und ihn wieder auf das Bett drückte.

„Ich will auch ficken. Ich will wieder kommen. Bring mich wieder zum Kommen. Ich will in dir sein.“

Ich konnte nicht widerstehen.

Ich zog meine Hose aus und stellte mich auf ihn und setzte mich auf seinen Schwanz, als er ihn in meine Muschi stieß.

„Du bist so eng“, sagte er, als er seine Hand auf meine Hüften legte und anfing, mich an seinem Schwanz nach unten zu ziehen, bis jeder Zentimeter von ihm in mir war.

Ich fing an, ihn zu reiten und meine Hüften vor und zurück zu schaukeln, während er auf und ab schaukelte.

Wir atmeten beide ziemlich schwer, stöhnten und schwitzten sogar.

Er drehte mich um und setzte sich auf mich und begann zu pumpen, während er seine Beine auf meine Schultern legte, sich vorbeugte und anfing, schneller zu pumpen.

Ich hätte nie gedacht, dass es so gut wäre, einen 13-Jährigen zu ficken, ich konnte einen riesigen Orgasmus kommen spüren und ich fing an zu kommen und er machte einfach weiter.

Ein paar Sekunden später legte ich meine Beine wieder auf das Bett und zog ihn an meinen Körper, während ich seinen Arsch packte und ihn so tief wie möglich in mich drückte.

„Ich komme gleich wieder!“

Er gab bekannt, dass er außer Atem sei.

Dann konnte ich fühlen, wie es in mir sprudelte.

Es war so warm und angenehm angenehm in meiner Muschi.

Dann entspannten wir uns beide für ein paar Minuten, holten Luft, dann zogen wir uns an und er blieb in seinem Zimmer und ich ging die Treppe hinunter und verbrachte meine Nacht und sprach nie wieder darüber.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.